Freitag, 14. Juli 2017

Rezension zum Buch "Wer fragt schon einen Kater?" von Annette Herzog



Daten zum Buch:
Titel: Wer fragt schon einen Kater
Autor: Annette Herzog
Genre: Kinderbuch
Verlag: Magellan
Homepage vom Verlag: https://www.magellanverlag.de/
Seitenzahl: 128 Seiten
Erschienen: 13. Juli 2017
              
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um den bildhübschen Kater Aristoteles, der sich gerade im besten Alter befindet...findet er zumindenst. Anna und ihre Familie, bei der Aristoteles wohnt, finden das übrigens auch. Doch leider wünscht sich Anna jetzt einen Hund und das kann Aristoteles überhaupt nicht fassen. Wie kann ein vernünftiges achtjähriges Mädchen nur einen Hund wünschen? Er beschließt das er das nicht mit sich machen lässt und läuft weg, da er lieber ein Straßenkater sein möchte, als zusammen mit einem Hund zu wohnen. Doch ein Straßenkater ist alles andere als schön, wie er schon bald feststellen wird.
 
  
Charaktere:
Ich finde das die ganzen Charaktere des Buches sehr gut dargestellt wurden. Sie waren mir alle auch sehr sympathisch.
 
Aristotoles: Er ist ein sehr sympathischer Kater, der sich bei seiner Familie wohlfühlt, bis Anna sich entschließt einen Hund zu wollen. Das findet Aristoteles alles andere als schön, aber wer kann ihm das auch schon verdenken. Er ist ein Kater der sehr gerne schmusst, anhänglich ist und sehr gerne Zeit mit seinen Liebsten verbringt. Genauso wie unsere 3 Katzen zuhause.
 
Anna: Anna ist mir auch sympathisch, da sie ein sehr nettes Mädchen ist. Sie hat Aristoteles sehr lieb, auch wenn sie lieber noch einen Hund hätte. 

Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich sehr schön und passt perfekt zum Buch. Es ist in der Farbe rot gehalten mit kleinen weißen Punkten und man sieht Aristoteles der nachdenklich nach oben schaut. Die Aufmachung des Buches ist ebenfalls sehr schön, denn es befinden sich sehr schöne Illustrationen im Buch.
 
 
   
Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr leicht, locker, angenehm und kindgerecht, sodass ich das Buch in einem Rutsch durch gelesen habe. Die Geschichte wird aus der Sicht von Aristoteles geschrieben, was ich sehr schön finde, denn so kann man sich sehr gut in die Gedanken und Gefühlswelt von ihm hineinversetzen.
 
 
Meine Meinung:
Da wir zuhause selbst 3 süße Katzen haben und mir der Klappentext und das Cover echt sehr gut gefallen haben, musste ich dieses Buch unbedingt lesen und mir hat es wahnsinnig gut gefallen, sodass ich es in einem Rutsch durch gelesen habe. Es war eine sehr schöne Geschichte rund um Anna und ihrem Kater Aristoteles. Ich hatte tolle Lesemomente mit dem Buch verbracht und kann das Buch nur jedem wärmstens empfehlen. Auch Kinder, für die Buch auch geschrieben wurde, werden ihre Freude damit haben, da bin ich mir sehr sicher. Man lernt sogar was aus dem Buch und zwar das das Glück, meist schon da ist, auch wenn man es nicht sofort sieht. Ich kann dem Buch einfach nur 5 verdiente Sterne geben.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen