Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension zum Buch "Der Axolotlkönig" von Sylvia Rieß



Daten zum Buch:
Titel: Der Axolotlkönig
Autor: Sylvia Rieß
Genre: Märchenadaption
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenzahl: 304 Seiten
Erschienen: 11. Februar 2017
 
 
Inhalt des Buches:
Angefangen hat es mir einer Träne im Wasser, einem Splitter im Herzen und einem verwunschenen Prinzen. Leonie verliert die Erinnerung an ihre Oma, als deren Spiegel zerbricht. Leonie hat es in ihrem Leben echt nicht leicht, denn in ihrer Schule wird sie gehänselt und Brillenschlange genannt. Sie sieht in ihrem Leben nur noch einen Ausweg, um endlich glücklich zu sein. Doch es ist der schlechteste Ausweg den es geben kann. Fynn möchte Leonie gerne helfen, doch das ist zurzeit leichter gesagt als getan, denn er ist momentan nur noch 20 cm groß, hat glitschige und kupferfarbene Haus und seltsame Wucherungen dort, wo eigentlich sein Hals sein sollte. Die 10 Quadratmeter von Leonies Zimmer werden seine neue Heimat. Warum ist er kein Mensch mehr, sondern ein Axolotlkönig? Bevor er des Rätsels Lösung auf der Spur ist, enthüllt eine blutige Scherbe ihm Leonies mehr als bitteres Geheimnis. Möchte er nun weiter im Selbstmitleid baden oder möchte er Leonie helfen? In diesem Märchen trifft der Froschkönig auf die Schneekönigin. Die Geschichte beinhaltet aber nicht nur die zwei sehr bekannten Märchen, sondern auch eine witzige und moderne Romanze.
 
 
Charaktere:
Die einzelnen Charaktere des Buches sind mir sehr sympathisch.
 
Fynn: Er ist zwar anfangs etwas oberflächlich, das ändert sich aber mit der Zeit.
 
Leonie: Sie war mir von Anfang sehr sympathisch. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen, da ich früher in der Schule auch gemobbt wurde.
 
Mamba: Sie ist ein sehr interessanter Charakter, wo sich gut mit Voodoo Zaubern auskennt. Sie hilft Leonie, wann immer sie Hilfe braucht.
 
Fynns Bruder: Er ist mir auch sehr sympathisch, da er sich mit psychischen Erkrankungen gut auskennt und Leonie gut zuredet, das alles besser wird.

 
Cover:
Das Cover finde ich richtig gut gelungen und passt meiner Meinung nach perfekt zum Buch.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil ist locker, leicht und sehr angenehm, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Das Buch wird aus der Sicht von Leonie und Fynn erzählt, was mir sehr gut gefällt, denn so kann sich sehr gut in die beiden Charaktere hineinversetzen.
 
 
Meine Meinung:
Dies war das erste Buch der Märchenspinnerei und ich fand es rundum gelungen. Die beiden bekannten Märchen "Der Froschkönig" und "Die Schneekönigin" wurden sehr gut integriert und dennoch wurde aus den beiden Märchen zusammen, ein modernes Märchen, das zum Nachdenken anregen soll. Nach dem Lesen des Märchens denkt man anders über das Thema Mobbing, das sehr aktuell ist und uns alle was angeht. Den Mobbern ist es nicht bewusst, was sie den Menschen wirklich antuen. Ich hoffe das Märchen öffnet den Menschen die Augen. Ich vergebe dem Buch ganz klar 5 Sterne und empfehle es uneingeschränkt weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen