Freitag, 21. Juli 2017

Fact Friday

Hallo meine lieben Leser,
 
ich wünsche euch erstmal ein schönes Wochenende.
 
 
Heute möchte ich gerne wieder beim Fact Friday mitmachen, weil ich die Aktion immer noch echt klasse finde ;)
 
 
Was ist der Fact Friday überhaupt?
 
 
Es geht darum, das jeden Freitag diese Aktion stattfindet und man nennt einfach zum jeweiligen Thema seine Fakten rund um seine Person. Die Aktion soll euch helfen, mich ein bisschen besser kennen zu lernen.
 
Jeder von euch darf natürlich teilnehmen! Postet doch einfach eure Fakten zum Thema.
 
 
Das heutige Thema lautet:
 
Meine Macken
 
 
- Ich kaufe mir immer wieder neue Bücher, auch wenn ich noch  genügend ungelesene Bücher zuhause habe
 
- Alles was mit Eseln zu tun hat, muss ich haben
 
- Ich bin Seriensüchtig
 
- Wenn ich was erledigen möchte und es nicht auf Anhieb klappt, dann mach ich solange weiter bis es ordentlich und richtig ist
 
- Ich bin immer für andere Menschen da, auch wenn sie es nicht für mich sind.
Ich bin einfach zu gut, für diese Welt.
 
 
Was für Macken habt ihr denn so?
Könnt es mir ja gerne an die Kommentare schreiben bzw. an der Aktion teilnehmen.
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Donnerstag, 20. Juli 2017

Rezension zum Buch "Eine Woche voller Montage" von Jessica Brody



Daten zum Buch:
Titel: Eine Woche voller Montage
Autor: Jessica Brody
Genre: Jugendbuch
Verlag: Magellan
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 448 Seiten
Erschienen: 25. Juli 2016
                
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Ellie, die den schrecklichsten Montag ihres Lebens erlebt. Eine Katastrophe jagd die nächste und es wird sogar noch schlimmer, denn ihr Freund Tristan macht von jetzt auf nacher mit ihr Schluss. Als Ellie Abend ins Bett geht, hat sie nur noch einen Wunsch und zwar bittet sie um eine zweite Chance. Ihr Wunsch geht am nächsten Morgen in Erfüllung, denn sie stellt fest, das es wieder Montag ist. Ellie setzt alles in ihrer Macht stehende daran, alles besser zu machen als gestern bzw. heute. Aber der Montag ist echt hartnäckiger als gedacht...

  
Charaktere:
Die Charaktere des Buches haben mir allesamt sehr gut gefallen und waren mir allesamt sehr sympathisch.

Ellie: Sie ist mir sehr sympathisch, denn sie beweist echt sehr viel Mut. Sie verändert sich von Tag zu Tag, lernt aus ihren Fehlern und wird immer erwachsener. Sie findet auch durch die Versuche, sich zu ändern um alles ins positive zu verändern, heraus was sie eigentlich möchte und wer sie überhaupt ist.

Die Nebencharaktere des Buches waren mir auch sehr sympathisch.

Einfach ein Buch mit sehr netten Charakteren.
  
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich richtig schön und gelungen, denn es passt einfach nur perfekt zur Geschichte und es hätte kein besseres gefunden werden können. Die Aufmachung des Buches ist auch wieder erste Sahne, aber bei Magellan Büchern ist das ja Standard. Ich liebe die Bücher vom Magellan Verlag einfach.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches war sehr locker, leicht und mehr als angenehm. Dazu war die Geschichte auch noch richtig spannend, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Es hat mich einfach nur komplett in seinen Bann gezogen.
 
 
Meine Meinung:
Ich habe das Buch gesehen und es hat mich durch das mehr als tolle Cover und den schönen Klappentext sofort in seinen Bann gezogen, sodass ich es unbedingt lesen wollte. Kurzzeitig hatte ich die Sorge, das das Buch auch etwas langweilig werden könnte, da ja der Montag immer wieder neu erlebt wird, aber die Sorge war unbegründet, denn die einzelnen Szenen haben sich immer wieder verändert, da sich Ellie ja jeden Tag anders verhält und ihre Gegenüber natürlich auch.

Eine Woche voller Montage war für mich einfach ein Lesehighlight, das mir mehr als schöne Lesemomente beschert hat. Es wird sogar eine sehr schöne Botschaft vermittelt und zwar, das man sich immer treu bleiben sollte.

Ich kann dem Buch einfach nur verdiente 5 Sterne vergeben, weil es einfach ein atemberaubendes und wunderschönes Buch ist, das einen zum nachdenken anregt. Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Rezension zum Buch "Wir dachten, was wir taten" von Lea-Lina Opppermann



Daten zum Buch:
Titel: Was wir dachten, was wir taten
Autor: Lea-Lina Oppermann
Genre: Roman
Verlag: Beltz & Gelberg
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 180 Seiten
Erschienen: 17. Juli 2017
               
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um eine Schule, in der eine Amokalarmansage ertönt. Alle Klassen sollen ihre Türe abschließen und auf weitere Anweisungen warten. Eine Klasse war gerade dabei eine Mathearbeit zu schreiben. 2 Schüler und der Lehrer der Klasse erzählen uns, was in den 143 Minuten des Wartens und Bangens wirklich passiert ist. Das Leben der ganzen Klasse wird komplett auf den Kopf gestellt.
 
  
Charaktere:
Die Charaktere waren alle sehr gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Die Schüler waren einfach Schüler, so wie im wirklich Leben auch, mit ihren Ecken und Kanten.

 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es ist in der Farbe braun gehalten und in schwarzer Schrift prangt der Name des Titels. Das Cover macht neugierig darauf das Buch zu lesen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches hat mir wahnsinnig gut gefallen.
 
Die Geschichte wird jeweils aus der Ich-Perspektive von 2 Schülern und einem Lehrer erzählt. So kann man sich gut in die Gefühlswelt der jeweiligen Personen hineinversetzen und lernt alle ein bisschen besser kennen. Beim Lesen meinte ich, ich wäre auch mitten im besagten Klassenzimmer und erlebe alles hautnah mit. Man bekommt echt ein sehr beklemmendes Gefühl beim Lesen. Durch das ich meinte, das ich das Geschehen selbst hautnah miterlebte und durch die konstante Spannung habe ich das Buch regelrecht verschlungen.
 
 
Meine Meinung:
Durch die liebe Anka von Ankas Geblubber und der Buchhandlung Wittwer in Stuttgart, durfte ich am vergangenen Samstag, in den Genuss einer privaten und wahnsinnig tollen Lesung der Autorin mit dem Buch lauschen. Durch die Lesung wurde ich verdammt neugierig auf das Buch und habe es am Sonntag kurzerhand regelrecht verschlungen. Die ursprüngliche Geschichte wurde mit dem Hans-im-Glück Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, was ich vollkommen verstehen kann. Hat die Geschichte echt mehr als verdient. Das Thema des Buches ist sehr brandaktuell und im echten Leben können solche Sachen wirklich passieren. Finde es gut, das sich die 19-jährige Lea-Lina Oppermann mit der Thematik auseinander gesetzt hat und darüber ein Buch geschrieben hat. Sie hat sich mit den Fragen auseinandergesetzt: Was macht ein Mensch zu einem Amokläufer und was passiert mit den Menschen, die bedroht werden? Lea-Lina Oppermann hat nach diesen Antworten gesucht und auch welche dazu gefunden. Die Geschichte ist fesselnd, besonders und mehr als schockierend. Werde die Geschichte noch lange in meinem Gedächtnis behalten und darüber nachdenken.
 
Echt ein total tolles Debüt der Jungautorin Lea-Lina Oppermann.
 
Ich finde das jeder dieses Buch gelesen haben sollte, denn das Thema ist echt sehr aktuell und es regt einen sehr zum nachdenken an.
 
 

Sonntag, 16. Juli 2017

Das Wort zum Sonntag

 
 
 
Guten morgen meine lieben Leser,
 
heute habe ich euch wieder das Wort zum Sonntag mitgebracht.
 
Es wurde von der lieben Steffi von Gedankenvielfalt ins Leben gerufen.
 
Was genau Das Wort zum Sonntag ist erfahrt ihr hier.
 
 
Das heutige Thema lautet: Mein Lieblingstier
 
 
Das ist eine sehr schwierige Frage, denn ich kann mich leider nicht nur auf ein Lieblingstier beschränken, da ich einige Tiere sehr toll finde
 
Da ich zuhause 2 süße Meerschweinchen habe, ist mein Lieblingstier natürlich das Meerschweinchen.
 
Danach folgt dann direkt der Esel. Ich liebe Esel einfach ;)
 
Zebras finde ich auch sehr toll, sind ja auch die Cousins vom Esel.
 
Katzen sind auch ganz wunderbare Tiere, haben selbst 3 zuhause.
 
 
Was ist denn euer Lieblingstier?
 
 
Das nächste Thema am 23.07.2017 lautet: Mein perfekter Tag
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Freitag, 14. Juli 2017

Rezension zum Buch "Wer fragt schon einen Kater?" von Annette Herzog



Daten zum Buch:
Titel: Wer fragt schon einen Kater
Autor: Annette Herzog
Genre: Kinderbuch
Verlag: Magellan
Homepage vom Verlag: https://www.magellanverlag.de/
Seitenzahl: 128 Seiten
Erschienen: 13. Juli 2017
              
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um den bildhübschen Kater Aristoteles, der sich gerade im besten Alter befindet...findet er zumindenst. Anna und ihre Familie, bei der Aristoteles wohnt, finden das übrigens auch. Doch leider wünscht sich Anna jetzt einen Hund und das kann Aristoteles überhaupt nicht fassen. Wie kann ein vernünftiges achtjähriges Mädchen nur einen Hund wünschen? Er beschließt das er das nicht mit sich machen lässt und läuft weg, da er lieber ein Straßenkater sein möchte, als zusammen mit einem Hund zu wohnen. Doch ein Straßenkater ist alles andere als schön, wie er schon bald feststellen wird.
 
  
Charaktere:
Ich finde das die ganzen Charaktere des Buches sehr gut dargestellt wurden. Sie waren mir alle auch sehr sympathisch.
 
Aristotoles: Er ist ein sehr sympathischer Kater, der sich bei seiner Familie wohlfühlt, bis Anna sich entschließt einen Hund zu wollen. Das findet Aristoteles alles andere als schön, aber wer kann ihm das auch schon verdenken. Er ist ein Kater der sehr gerne schmusst, anhänglich ist und sehr gerne Zeit mit seinen Liebsten verbringt. Genauso wie unsere 3 Katzen zuhause.
 
Anna: Anna ist mir auch sympathisch, da sie ein sehr nettes Mädchen ist. Sie hat Aristoteles sehr lieb, auch wenn sie lieber noch einen Hund hätte. 

Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich sehr schön und passt perfekt zum Buch. Es ist in der Farbe rot gehalten mit kleinen weißen Punkten und man sieht Aristoteles der nachdenklich nach oben schaut. Die Aufmachung des Buches ist ebenfalls sehr schön, denn es befinden sich sehr schöne Illustrationen im Buch.
 
 
   
Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr leicht, locker, angenehm und kindgerecht, sodass ich das Buch in einem Rutsch durch gelesen habe. Die Geschichte wird aus der Sicht von Aristoteles geschrieben, was ich sehr schön finde, denn so kann man sich sehr gut in die Gedanken und Gefühlswelt von ihm hineinversetzen.
 
 
Meine Meinung:
Da wir zuhause selbst 3 süße Katzen haben und mir der Klappentext und das Cover echt sehr gut gefallen haben, musste ich dieses Buch unbedingt lesen und mir hat es wahnsinnig gut gefallen, sodass ich es in einem Rutsch durch gelesen habe. Es war eine sehr schöne Geschichte rund um Anna und ihrem Kater Aristoteles. Ich hatte tolle Lesemomente mit dem Buch verbracht und kann das Buch nur jedem wärmstens empfehlen. Auch Kinder, für die Buch auch geschrieben wurde, werden ihre Freude damit haben, da bin ich mir sehr sicher. Man lernt sogar was aus dem Buch und zwar das das Glück, meist schon da ist, auch wenn man es nicht sofort sieht. Ich kann dem Buch einfach nur 5 verdiente Sterne geben.
 

Donnerstag, 13. Juli 2017

Rezension zum Buch "Der Esel Pferdinand - Volle Pferdestärke vorraus!" von Suza Kolb



Daten zum Buch:
Titel: Der Esel Pferdinand - Volle Pferdestärke vorraus
Autor: Suza Kolb
Genre: Kinderbuch
Verlag: Magellan
Homepage vom Verlag: https://www.magellanverlag.de/
Seitenzahl: 144 Seiten
Erschienen: 13. Juli 2017
              
 
Inhalt des Buches:
 
Band 3 der Kinderbuchreihe. Die beiden Vorgängerbände, sollten vor dem Lesen bekannt sein...
 
Pferdinand ist überglücklich, denn endlich darf seine Freundin Emmi auf ihm reiten. Diesen Wunsch hat Pferdinand nämlich schon sehr lange und endlich geht er in Erfüllung. Seinem Wunsch ein richtiges Pferd zu werden, kommt er immer näher. Die Freude darüber währt aber leider nicht lange, denn er hat von jetzt auf nacher ganz andere Sorgen. Ein Baum ist während eines Gewitters auf das Dach der Hoppes gestürzt und die Reparatur ist viel teurer als gedacht. Müssen die Tiere und er nun alle verkauft werden? Auf Emmi kann er sich immer verlassen, denn sie hat die rettende Idee: Sie könnten doch einen Spendenritt veranstalten. Haben Esel überhaupt eine Chance gegen Pferde mit ihren langen Beinen? Werden es Pferdinand und seine Freunde schaffen genügend Geld, für die Reperatur des Hauses der Hoppes zu sammeln?
 
  
Charaktere:

Die ganzen Charaktere des Buches waren mir wie schon die ganze Zeit sehr sympathisch und habe alle miteinander in mein Herz geschlossen und da kommen sie so schnell auch nicht mehr heraus.

 
Cover und Aufmachung des Buches:

Das Cover des Buches finde ich wieder wahnsinnig schön und es passt mehr als perfekt zu den anderen beiden Cover der süßen Kinderbuchreihe rund um Pferdinand. Auf diesem dritten Cover der Reihe sieht man Pferdinand und zwei seiner Freunde am Start der Rennbann für das Spendenrennen. Die Aufmachung ist auch wieder herzallerliebst, denn auf vielen Seiten des Buches finden sich richtig schöne Illustrationen. Die Bücher sind ein schönes Augenschmaus in meinem Bücherregal.
 
   
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist wieder sehr locker, leicht, angenehm und kindgerecht. Die Seiten fliegen beim lesen einfach nur so dahin, weil die Geschichte einfach nur herzallerliebst und zuckersüß ist und gebannt verfolgt, ob es Pferdinand und seinen Freunden gelingt, genügend Geld für die Reperatur des Daches der Hoppes zu sammeln.
 
 
Meine Meinung:
Da ich von Band 1 und 2 der Reihe mehr als begeistert war und ich Esel ja wie schon gesagt über alles liebe, musste ich auch unbedingt diesen 3ten Teil der Reihe lesen und ich war wieder mehr als begeistert von dem Buch. Die Geschichte rund um Pferdinand und seinen Freunden, versüßt mir immer wieder meine Freizeit und ich kann komplett vom Alltag abschalten und mich entspannen. Ich hoffe, das noch viele weitere Abenteuer rund um Pferdinand und seine Freunde erscheinen werden. Ich habe sie nämlich alle sehr liebgewonnen und möchte sie niemals mehr missen. Ich kann dem dritten Buch der Reihe einfach nur volle verdiente 5 Sterne geben, auch wenn es meiner Meinung nach viel mehr verdient hätte.
 

Sonntag, 9. Juli 2017

Das Wort zum Sonntag

 
 
Hallo meine lieben Leser,
 
heute möchte ich gerne an der Aktion "Das Wort zum Sonntag" teilnehmen, die die liebe Steffi von Gedankenvielfalt ins Leben gerufen hat.
 
Was genau die Aktion "Das Wort zum Sonntag" ist, erfahrt ihr hier.
 
 
Das heutige Thema lautet: Märchen
 
Ich liebe Märchen schon seit frühester Kindheit an.
Mein Lieblingsmärchen ist ganz klar Cinderella.
Ein Märchen welches ich auch schön finde ist Schneewittchen.
Ich lese gerne Märchenadaptionen.
Für Märchen ist man nie zu alt.
 
 
Das nächste Thema am 16.07.17 lautet: Lieblingstier
 
 
Vielleicht mag ja einer von euch auch mitmachen.
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Samstag, 8. Juli 2017

Rezension zum Buch "New York Diaries - Claire" von Ally Taylor



Daten zum Buch:
Titel: New York Diaries - Claire
Autor: Ally Taylor
Genre: Roman
Verlag: Droemer Knaur
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 320 Seiten
Erschienen: 04. Oktober 2016
              
 
Inhalt des Buches:
Die New York Diaries sind chaotisch, sexy und hochromantisch.
 
In dem Buch geht es um Claire, die nach einer gescheiterten Beziehung zurück nach New York zieht. Da sie nicht bei ihrer Mutter wohnen möchte, zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Das Knights Building ist ein abgelebtes Wohnhaus, welches perfekt für Frauen ist, die frisch in die Stadt kommen, um ihre Träume zu erfüllen oder vor ihrer Vergangenheit zu flüchten. Werden Claires Träume und Hoffnungen erfüllt werden?
 
  
Charaktere:
Die Charaktere sind sehr liebevoll aufgearbeitet worden mit seinen Ecken und Kanten und jeder war mir auf seine Art und Weise sehr sympathisch. Ich bin froh, das ich Claire ein bisschen näher kennen lernen durfte, denn sie ist sehr nett, chaotisch und hat ein Probleme und zwar, da sie sich immer den falschen Mann aussucht. Man lernt sogar kurz einen Charakter kennen, der auch ein eigenes Buch haben mir in der Reihe wird und zwar Sarah. Ich freue mich schon drauf, auch sie etwas näher kennen zu lernen.

 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover finde ich richtig schön und passt perfekt zur Geschichte. Es ist in der Farbe schwarz gehalten und der Name der Protagonistin Claire steht in goldener Farbe drauf.  Auf dem Cover findet man noch die schöne New Yorker Skyline. Einfach ein richtig schönes Cover meiner Meinung nach. Auf der Innenseite der Buchdeckel findet man eine Playlist, mit der man Claires Reise unterstützen kann. Eine tolle Idee wie ich finde.
 
   
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches und locker, leicht und sehr angenehm, weshalb die Seiten beim Lesen nur so dahingeflogen sind. Die Geschichte wurde aus der Sicht von Claire geschrieben und ab und an hat Claire noch Tagebuch geschrieben, was noch viel mehr dazu beigetragen hat, sich in die Gedanken und Gefühlswelt hineinzuversetzen, da die Tagebucheinträge doch schon sehr persönlich waren. Hat mir wahnsinnig gut gefallen.
 
 
Meine Meinung:
Da "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag, eines meiner absoluten Lieblingsbücher ist, musste ich dieses Buch welches sie unter dem Pseudonym Ally Taylor g eschrieben hat, unbedingt lesen und was ich soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Mir hat dieser erste Band der Reihe wahnsinnig gut gefallen, in dem es um Träume und Neuanfänge geht und das es nicht viel braucht um glücklich im Leben zu sein. Ich kann dieses erste Buch der Reihe uneingeschränkt empfehlen und freue mich schon sehr darauf Band 2 zu lesen, welches aber Adriana Popescu alias Carrie Price geschrieben hat, denn die beiden schreiben die Reihe im Wechsel. Adriana Popescu zählt übrigens auch zu meinen Lieblingsautorinnen. Ich freue mich schon echt schon sehr auf die weiteren Bände der Reihe. Ich kann dem Buch einfach nur verdiente 5 Sterne geben.

Freitag, 7. Juli 2017

Fact Friday

Hallo meine lieben Leser,
 
 
heute möchte ich gerne wieder beim Fact Friday mitmachen, weil ich die Aktion echt klasse finde und das Thema heute perfekt zu meiner Person passt.
 
 
 
Was ist der Fact Friday überhaupt?
 
 
Es geht darum, das jeden Freitag diese Aktion stattfindet und man nennt einfach zum jeweiligen Thema seine Fakten rund um seine Person. Die Aktion soll euch helfen, mich ein bisschen besser kennen zu lernen.
 
Jeder von euch darf natürlich teilnehmen! Postet doch einfach eure Fakten zum Thema.
 
 
 
Das heutige Thema lautet: Serien/Filme


- Ich liebe Serien und Filme
- Ich gehe ins Kino
- Ich schaue gerne in aller Freundschaft, in aller Freundschaft - Die jungen Ärzte, der Bergdoktor und die Bergretter im Fernsehen an und freue mich immer sehr drauf
- Auf Dvd schau ich mir gerne Medicopter 117 und Unser Charly an
- Von Medicopter 117 und Unser Charly hab ich schon einiges an Folgen angeschaut
- Die Serie "Der Mann in den Bergen" habe ich schon komplett angeschaut
- Auf Dvd warten auf mich noch: Pretty Little Liars, Mr. Bean, Türkisch für Anfänger und Black Beauty
- Ich freu mich immer, wenn neue Filme rauskommen
- Ich sammle Dvd's
- Ich liebe Disneyfilme


Das waren meine Fakten zum Thema Serien/Filme.

Was für Fakten wären es denn bei euch?
Dürft es mir gerne in die Kommentare schreiben


Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca


Dienstag, 4. Juli 2017

Rezension zum Buch "Die 11 Gezeichneten - Das erste Buch der Sterne" von Rose Snow



Daten zum Buch:
Titel: Die 11 Gezeichneten - Das erste Buch der Sterne
Autor: Rose Snow
Genre: Fantasy
Verlag: Independently published
Seitenzahl: 339 Seiten
Erschienen: 19. Juni 2017
              
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Stella, die schon immer die Sterne liebt und sie hat eine tiefere Verbindung zu ihnen als sie ahnt. Doch das erkennt sie erst, als sie gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Cas an eine geheimnisvolles Universität kommt, auf die auch schon ihre Eltern gegangen sind. Kurz nach Ankunft auf der Universität lernt sie den selbstbewussten Cedric kennen. Cedric ist nicht nur der heißeste Junge an der Uni, sondern er kommt Stella auch viel zu schnell viel zu nah. Er hat echt eine unausstehliche Art und bringt Stella damit aus dem Konzept. Er sorgt aber auch für Ereignisse, die Stellas Zukunft tiefgreifend verändern...
 
  
Charaktere:
Die Charaktere des Buches waren mir von Anfang an sofort sehr sympathisch und habe alle sofort in mein Herz geschlossen. Das Autorenduo Rose Snow versteht es einfach richtig tolle Charaktere auszuarbeiten und zu erschaffen
 
Stella: Sie ist sehr sympathisch und liebenswert. Sie wünscht sich für ihre Liebsten, das es Ihnen immer gut geht und macht alles dafür, das es auch so ist. Ich finde es echt erstaunlich, was sie alles über die Sterne weiß.
 
Cas: Ebenfalls sehr sympathisch und durch das Studium wird er sehr ehrgeizig, was ich schön finde.
Cedric: Er ist zwar unausstehlich, aber trotzdem sexy und humorvoll, sodass er Stella sofort in seinen Bann zieht. Ich finde es toll, wie er seine Mission auf der Universität verfolgt.

Ethan: Er ist mir wahnsinnig sympathisch und ist eher verschlossener, da er niemand nah an sich ran lässt. Durch Stellas Auftreten verändert sich aber alles und er zeigt sich sehr charmant.

 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich einfach nur wunderschön. Das Buch ist in der Farbe blau gehalten und zeigt Stella auf einer Klippe stehend, die nach den Sternen greift. Einfach nur ein richtig schönes Augenschmaus für das Bücherregal zuhause.

  
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist einfach wunderbar leicht, locker und sehr flüssig. Einfach nur ein wahnsinnig toller und unverwechselbarer Schreibstil des Autorenduos. Ich liebe ihren Schreibstil. Die detailgetreuen Beschreibungen, haben dazu beigetragen, das ich mir alles bildlich sehr gut vorstellen konnte und beim Lesen meinte, ich erlebe die Geschichte von Stella und ihrem Zwillingsbruder hautnah mit. Die Spannung wurde konstant gehalten und wurde sogar immer mehr, sodass es mir unmöglich schien, das Buch aus der Hand zu legen. Habe die Geschichte regelrecht verschlungen und fand es mehr als schade, als das Buch dann zu Ende war. Das Autorenduo Rose Snow versteht es einfach Bücher zu schreiben, die einem mehr als wahnsinnig schöne Lesemomente bescheren.
 
 
Meine Meinung:
Wie ihr ja schon wisst zählen Rose Snow zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen und als ich erfahren habe, das eine neue Trilogie von Ihnen rauskommt, musste ich den ersten Band der Reihe unbedingt lesen und was soll ich sagen, auch dieses mal wurde ich nicht enttäuscht und habe die Geschichte regelrecht verschlungen. Einmal angefangen zu lesen und schon kann man nicht mehr aufhören. Die beiden verstehen es einfach Bücher zu schreiben, die einen von Anfang bis Ende gefangen nehmen. Beim Lesen der Bücher der beiden, schalte ich komplett alles um mich herum aus und bin mitten im Geschehen dabei und erlebe alles hautnah mit. Die Geschichte hat mir einfach wahnsinnig gut und noch mehr gefallen und ich finde, das dieses Buch bisher das beste der beiden war, auch wenn die anderen Bücher natürlich auch toll waren. Ich freue mich schon sehr auf Band 2, der Gott sei Dank schon erschienen ist, da Teil 1 leider mit einem fiesen Cliffhanger endet und ich unbedingt wissen muss, wie es mit Stella, Cas und den anderen weitergeht.
 
Ich kann das Buch mehr als uneingeschränkt empfehlen und vergebe dem Buch daher 5 Sterne, auch wenn es meiner Meinung nach echt sehr viel mehr Sterne verdient hätte.
 
Rose Snow ihr dürft NIEMALS aufhören zu schreiben ;)

Freitag, 30. Juni 2017

Fact Friday


Guten morgen meine lieben Leser,
 
da ich die Aktion echt klasse finde, dachte ich mir, ich mache beim Fact Friday auch mal mit ;)
 
 
Was ist der Fact Friday überhaupt?
 
 
Es geht darum, das jeden Freitag diese Aktion stattfindet und man nennt einfach zum jeweiligen Thema seine Fakten rund um seine Person. Die Aktion soll euch helfen, mich ein bisschen besser kennen zu lernen.
 
Jeder von euch darf natürlich teilnehmen! Postet doch einfach eure Fakten zum Thema.
 
 
Heute lautet das Thema Bücher

 
- Bücher sind für mich sehr wichtig im Leben
 
- Ich bin büchersüchtig
 
- Ich lese wahnsinnig gerne Bücher, da ich mich beim lesen wunderbar entspannend kann
 
- Ich mag es nicht, wenn Bücher Leserillen haben
 
- In meinen Bücherregalen herrscht ein einziges Chaos
 
- Ich behandle meine Bücher wie Schätze
 
- Ich muss alle für mich interessanten Bücher haben
 
- Durch Hanni und Nanni bin ich zur kleinen Leseratte geworden und durch Harry Potter und Twilight zur großen Leseratte
 
- Mein Lieblingsgenre ist Dystopien
 
- Ich bin froh, eine der 13 guten Feen der Märchenspinnerei zu sein, denn so darf ich die tollen Märchenadaptionen schon vor dem Erscheinen lesen
 
- Ich habe durch das Lesen sehr tolle Autoren kennen gelernt 
 
- Rose Snow, Colleen Hoover und Arno Strobel sind meine allerliebsten Autoren
 
- Bücher sind einfach nur megaklasse
 
 
So, das waren meine Fakten zum Thema Bücher.
Was für Fakten zum Thema Bücher habt ihr so?
Könnt es mir ja gerne in die Kommentare schreiben.
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Donnerstag, 29. Juni 2017

Rezension zum Buch "Amnesia - Ich muss mich erinnern" von Jutta Maria Herrmann



Daten zum Buch:
Titel: Amnesia - Ich muss mich erinnern
Autor: Jutta Maria Herrmann
Genre: Thriller
Verlag: Knaur Tb
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 304 Seiten
Erschienen: 01. Juni 2017
             
 
Inhalt des Buches:
Stell dir vor, du hast überhaupt nichts zu verlieren, hast eine mörderische Wut in dir und kannst dich an gar nichts mehr erinnern.

Die Berlinerin Helen erhält die Diagnose Krebs im Endstadium. Ihr einziger Wunsch ist es nun, sich vor ihrem Tod mit ihrer Mama auszusöhnen, zu der sie gerade noch ein schwieriges und distanziertes Verhältnis hat. Als sie in ihrer Heimat ankommt, muss sie leider schockiert erfahren, dass ihre schwangere Schwester von ihrem Ehemann Leon misshandelt wird. Sie möchte Leon am liebsten dafür umbringen, aber einen Menschen töten, nein das kann sie nun wirklich nicht. Oder etwa doch?
Am nächsten Morgen muss sie erfahren das Leon tot ist. Sie nimmt Medikamente mit schwersten Nebenwirkungen und kann sich an nichts aus der vergangenen Nacht erinnern. Amnesie...

Hat Helen etwa was mit dem Tod von Leon zu tun?

 
Charaktere:
Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet und man konnte sich gut in die Gefühle und Gedanken hineinversetzen. Es wird auch sehr viel Wert auf die zwischenmenschlichen Aspekte gelegt, was mir gut gefallen hat.

 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und macht total neugierig auf die Geschichte. Was mir auch sehr gut gefällt ist das das Cover ein bisschen rau ist.

  
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist locker, angenehm und spannend. Die Geschichte wird aus der Ich - Perspektive von Helen erzählt, so kann man sich richtig gut in die Gedanken und Gefühlswelt von ihr hineinversetzen. Finde ich richtig gut gelungen. Ich habe das Buch zwar in kürzester Zeit durchgelesen gehabt, durch den tollen Schreibstil und weil ich immer wissen wollte, wie es mit Helen und ihrer Familie weitergeht, doch leider habe ich einige Kritikpunkte, die ich bei Meine Meinung ein bisschen näher aufführen möchte.
 
 
Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch der Autorin und als ich erfahren habe, das es sich darum um einen Thriller mit dem Thema Psyche und Amnesie handelt, war ich sofort Feuer und Flamme dafür, da ich solche Bücher gerne lese. Doch leider muss ich gestehen, das ich von dem Buch enttäuscht war. Laut dem Klappentext soll es sich um eine Thriller handeln und um das Thema Psyche und Amnesie gehen, doch ich dachte beim lesen, das ich eher einen Roman wie einen Thriller lese. Die Geschichte kommt kaum in Fahrt und die meiste Zeit erfährt man nur was über Helens Krankheit und die zwischenmenschliche Beziehung zu ihrer Familie. Es wurde auch vieles meiner Meinung nach wiederholt und der Klappentext verrät auch viel zu viel irgendwie. Bis es zum Tod von Leon kommt, vergeht mehr als die Hälfte des Buches. Mit dem Ende des Buches bin ich auch nicht wirklich zufrieden, denn es bleiben leider sehr viele Fragen offen. Durch die offenen Fragen könnte man wieder ein ganz eigenes Buch schreiben.

Durch die Tatsache, das mich das Buch zwar gut unterhalten hat, es sich aber meiner Meinung nach eher um einen Roman als um einen spannenden Thriller handelt, kann ich dem Buch leider nur 3 Sterne. Schade eigentlich, ich hätte viel mehr von dem Buch erwartet.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Cover - und Klappentext Release vom 6ten Märchen der Märchenspinnerei

 
Guten morgen meine lieben Leser,
 
heute darf ich endlich das Geheimnis lüften und euch sagen, um was für ein Märchen es sich beim 6ten Band der Märchenspinnerei handelt. Und zwar geht es um das Märchen "Die sieben Raben". Ich persönlich muss gestehen, das ich das Märchen bisher nur vom hören gekannt habe, es aber selbst noch nicht gelesen habe. Bin umso gespannter jetzt drauf ;)
 
 
 
Hier das Cover vom neuen Märchenspinnerei Buch "Rabenzauber" der lieben Autorin Valentina Kramer
 
 
 
 
Und nachfolgend der Klappentext dazu:


Ein böser Zauber

 Eine Gruppe verschwundener Jugendlicher
Ein schweigender Verdächtiger.
Eigentlich wollten sie doch nur ein bisschen Campen gehen. Mal Ruhe haben, richtig feiern können, ohne nörgelnde Nachbarn. Doch als Cosima verkatert und müde am Morgen nach der großen Party aus ihrem Zelt stolpert sind ihre sechs besten Freunde spurlos verschwunden. Nur Miles, der dunkelhäutige, stille Junge, den sie im Ort Ali nennen, seit er zugezogen ist, ist noch da. Als Cosima ihn anspricht schweigt er und hält sich krampfhaft an einem mysteriösen Bündel fest.
Nach und nach finden sich immer mehr Beweise für eine grausame Tat. Und gegen Miles. Doch Cosima kann nicht glauben, dass er tatsächlich sechs Morde begangen haben soll. Auf eigene Faust beginnt sie Nachforschungen anzustellen.
In „Rabenzauber“ spinnt die Autorin Valentina Kramer eine moderne Version der „Sieben Raben“ der Brüder Grimm. Das Ergebnis ist eine humorvoll-düstere Geschichte über die verheerende Wirkung von Vorurteilen, Hass, Angst und mangelnder Toleranz aber auch über die Wichtigkeit von Freundschaft, Liebe und Vertrauen.
 
Band 6 aus der Reihe der Märchenspinner
 
 
 
Wie gefällt euch das Cover und der Klappentext zum neuen Buch?
Seit ihr auch schon sehr gespannt drauf, so wie ich?
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Dienstag, 27. Juni 2017

Rezension zum Buch "Secret Fire - Die Entfesselten" von



Daten zum Buch:
Titel: Secret Fire - Die Entfesselten
Autor: C.J. Daugherty
Genre: Fantasy
Verlag: Oetinger
Homepage vom Verlag: http://www.oetinger.de/
Seitenzahl: 448 Seiten
Erschienen: 20. Februar 2017
             
 
Inhalt des Buches:
Dies ist der zweite Teil der Dilogie!
 
Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau auf die Liebe!
 
Im St. Wilfred College haben Sacha und Taylor Zuflucht gefunden. Dort sucht man sehr intensiv nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Es bleiben leider nur noch wenige Tage bis Sacha 18 Jahre alt wird. Er wird sterben, wenn es ihnen nicht gelingen sollte, den Fluch zu brechen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Von Sacha und Taylor wird verlangt, sich dem zu stellen, was sie am allermeisten fürchten, um nicht das zu verlieren, was sie am allermeisten lieben.
 
 
Charaktere:
Die Charaktere des Buches waren mir sehr sympathisch. Mit Taylor und Sacha hatte ich echt Mitleid, denn sie sind in eine echt schwierige und üble Geschichte hineingeraten, aus der es fast keinen Ausweg gibt. Doch niemals sollte man aufgeben, was die beiden auch nicht machen, denn sie haben echt sehr viel Mut und gemeinsam sind sie stark.
 
Louisa, die wir auch schon in Band 1 kennen lernen durften, war mir auch sehr sympathisch. Sie tut ihr allerbestes um Taylor und Sacha zu helfen. Auf Louisa kann man sich immer 100% verlassen.
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover finde ich sehr schön und absolut gelungen. Es passt perfekt zu Band 1 der Reihe.
  
 
Schreibstil:
Der Schreibstil ist einfach wunderbar, fesselnd und sehr spannend, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. War bei Band 1 auch schon so. Ich habe mit Taylor und Sacha mitgelitten, mitgefiebert und mitgehofft, das alles gut ausgeht und der Fluch gebrochen werden kann. Ich konnte mir durch den tollen Schreibstil, alles bildlich sehr gut darstellen und dachte ich wäre mitten in der Geschichte dabei und erlebe alles hautnah mit. Einfach nur ein total toller Schreibstil, der mich von Anfang bis Ende fesseln konnte.
 
 
Meine Meinung:
Dies war nun der zweite Teil dieser Reihe und mich konnte er vollends überzeugen. Die Mischung aus Fantasy und Liebesgeschichte konnte mich hellauf begeistern und ich kann die Reihe echt jedem nur ans Herz legen. Ihr müsst die Reihe unbedingt lesen. Ich kann der Dilogie einfach nur 5 Sterne vergeben.

Montag, 26. Juni 2017

Rezension zum Buch "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover




Daten zum Buch:
Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Autor: Colleen Hoover
Genre: Liebesroman
Verlag: dtv
Homepage vom Verlag: https://www.dtv.de/
Seitenzahl: 376 Seiten
Erschienen: 10. März 2017
            
 
Inhalt des Buches:
Die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers und der gleichaltrige Ben, der davon träumt Schriftsteller zu werden, lernen sich ausgerechnet an dem Abend kennen, an dem Fallon von Los Angeles nach New York ziehen möchte. Ein mehr als ungünstiger Zeitpunkt, denn die beiden verlieben sich sofort ineinander und verbringen die restlichen Stunden vor dem Abflug zusammen. Wie soll es nach dem Abflug bloß nur weitergehen? Wollen sich die beiden wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig ausleben? Nein, das möchten sie nicht, somit beschließen sie, sich die nächsten fünf Jahre jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen. Dazwischen ist aber jeglicher Kontakt verboten. Wenn alles gut geht, vielleicht klappt es kommt nach den 5 Jahren doch noch das Happyend. Fünf Jahre sind aber eine sehr lange Zeit und so funkt den beiden immer wieder das Leben dazwischen...
 
 
Charaktere:
Die Charaktere des Buches waren mir von Anfang an sympathisch und habe sie sofort in mein Herz geschlossen. Fallon ist ein selbstbewusstes und starkes Mädchen, auch wenn sie sich eher schwach fühlt.Desweiteren ist sie ebenfalls eine Leseratte so wie ich und das macht sie sogar noch sympathischer als sie eh schon ist. Ben ist ein liebenswürdiger und wunderbarer Mensch, obwohl er innerlich zerrissen ist. Toll fand ich auch, das man ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus "Zurück ins Leben" gehabt hatte.

 
Cover und Aufmachung des Buches:
Ich finde das Cover des Buches einfach nur wahnsinnig schön. Man sieht auf dem Cover ein Pärchen, das sehr glücklich zu sein scheint. Ich denke, das es sich bei dem Pärchen um Ben und Fallon handelt. Ein besseres Cover hätte man für das Buch echt nicht finden können.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches finde ich mehr als gelungen. Colleen Hoover versteht es einfach einen ganz tollen Schreibstil zu haben, der einen dazu bringt, das Buch in die Hand zu nehmen und es erst wieder weg zu legen, wenn das Buch zu Ende ist. Einfach nur mehr als besonders der Schreibstil und unverwechselbar. Ich liebe die Geschichten und den Schreibstil von Colleen einfach.
 
 
Meine Meinung:
Colleen Hoover hat es schon wieder getan und ein mehr als emotionales Buch geschrieben, wobei man des öfteren denkt, das einem das Herz rausspringt. Meiner Meinung nach hat sie dieses mal aber eine Schippe obendrauf gelegt und eine mehr als wunderbare Geschichte geschrieben. Ich kann nun sagen, das dieses Buch, bisher das beste Buch der Autorin war, das ich gelesen habe. Ich liebe die Bücher von Colleen Hoover einfach. Ich freue mich schon auf jedes Buch, welches ich von der Autorin Colleen Hoover lesen darf, da sie zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen zählt.
Ich kann die Bücher von der Autorin und ganz besonders dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. Dem Buch kann ich einfach nur 5 Sterne geben, auch wenn es meiner Meinung nach viel mehr verdient hätte.

 

Sonntag, 25. Juni 2017

Feenpost zum 6ten Märchen der Märchenspinnerei

Guten Abend meine lieben Leser,
 
diese Woche kam bei mir die Feenpost zum 6ten Märchen der Märchenspinnerei an.
 
Jetzt dürft ihr wieder gemeinsam mit mir raten, um was für ein Märchen es sich diesmal handeln könnte.
 
 
Hier das Bild mit den 3 Hinweisen zum nächsten Märchen:
 
 
Na was denkt ihr? Was für ein Märchen wird als nächstes erscheinen?
 
Könnt mir eure Vermutungen gerne in die Kommentare schreiben.
 
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca
 

Montag, 19. Juni 2017

Rezension zum Buch "Stormheart - Die Rebellin" von Cora Carmack



 
 
Daten zum Buch:
Titel: Stormheart - Die Rebellin
Autor: Cora Carmack
Genre: Fantasy
Verlag: Oetinger
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 464 Seiten
Erschienen: 22. Mai 2017
            
 
Inhalt des Buches:
Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz!
 
In dem Buch geht es um die junge Königstochter Aurora, von der erwartet wird, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Doch leider weiß niemand, das Aurora bisher noch keine Fähigkeiten hat. Um ihr Geheimnis nicht preisgeben zu müssen, scheint ihr eine Heirat als einziger Ausweg. Zu der Heirat kommt es aber nicht, denn vorher flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Truppe von Sturmjägern an. Sie findet bei den Sturmjägern endlich den Zugang zu Stürmen, doch leider läuft sie auch Gefahr ihr Herz zu verlieren.
 
Der Auftakt zur Stormheart Trilogie, mit einem spannenden Kampf gegen die verschiedenen Naturgewalten.
 
 
Charaktere:
Die Charaktere des Buches lasse ich mit gemischten Gefühlen zurück.
 
Aurora war mir soweit sympathisch. Sie ist ein junges Mädchen, das sehr abgeschottet groß wurde und von der Welt eigentlich nicht so viel weiß. Dennoch hat sie ein gutes Herz und ist sehr mutig.
 
Die Nebencharaktere haben mir soweit auch gut gefallen.
 
 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover gefällt mir richtig gut und ist mir sofort ins Auge gestochen. Auf dem Cover sieht man ein Mädchen, das denke ich Aurora darstellen soll. Einfach ein schönes Cover.
 
 
Schreibstil:
Die Geschichte wird aus der Sicht von Aurora und Lock geschrieben, was mir gut gefallen hat. Der Schreibstil des Buches war leicht und spannend. Anfangs bin ich etwas schlecht in das Buch hinein gekommen, aber nach und nach wurde es etwas besser, sodass ich das Buch ein bisschen besser und schneller lesen konnte. Musste es anfangs ziemlich oft zur Seite legen, da ich nicht so recht verstanden habe, was es mit den Stürmen und den Sturmlingen auf sich hat. War für mich ein bisschen verworren. Gegen Ende hin wurde ein bisschen was erklärt, was ich dann auch ein bisschen besser verstanden habe.
 
 
Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch der Autorin und durch den Klappentext und das Cover war ich sehr neugierig auf das Buch und freute mich sehr es lesen zu können. Wie schon gesagt, bin ich am Anfang etwas schlecht in das Buch reingekommen und musste es öfters mal zur Seite legen. Ich habe es nicht so gut verstanden, was es mit den ganzen Stürmen und Sturmlingen auf sich hat und ich konnte der Geschichte nicht so gut folgen. Gegen Ende wurde es dann aber Gott sei Dank ein bisschen erklärt und die Spannung hat sich sehr gesteigert, sodass ich dann öfter zum Buch gegriffen habe, da ich wissen wollte, wie es mit Aurora und den Sturmjägern weitergeht. Eine tolle Idee mit der Geschichte, nur an der Umsetzung hat es ein wenig gemangelt, weswegen ich leider nur 3,5 Sterne vergeben kann.
 
Werde Band 2 aber auf jeden Fall lesen, denn ich denke, das die Geschichte weiterhin noch Potenzial hat.

Samstag, 17. Juni 2017

Rezension zum Buch "Im Bann der zertanzten Schuhe" von Janna Ruth



Daten zum Buch:
Titel: Im Bann der zerzanzten Schuhe
Autor: Janna Ruth
Genre: Märchenadaption
Verlag: Märchenspinnerei
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 313 Seiten
Erschienen: 13. Juni 2017
            
 
Inhalt des Buches:
 
Dieses Buch ist das fünfte Buch der Märchenspinnerei.
 
Es geht um einen verborgenen Hain, einen verfluchten Prinzen und um ein paar zertanzter Schuhe.
 
Jonas ist vor drei Jahren aus dem Krieg heimgekommen, doch er ist irgendwie niemals richtig zuhause angekommen. Er streift ziellos durch die Straßen und trifft auf einen alten Mann, der ihm von den Wundern des DeModie erzählt. Das DeModie soll ein verwunschenes Reich sein. Dort trifft er auf die leidenschaftliche Tänzerin Sophie, die ihn verzaubert. Sophie tanzt jede Nacht mit einem Prinzen und ihre Schuhe werden immer mehr durchtanzt. Bald kann man ihre Schuhe nicht mehr Schuhe nennen, das sie einfach nur kaputt sind. Durch die zertanzten Schuhe kommt Jonas immer mehr hinter das Geheimnis, welches das DeModie und seine Bewohner umgibt.
 
Die Autorin hat die Zertanzten Schuhe mal ganz anders erzählt. Im Bann eines verzaubertes Tanzes mischt die Autorin Elemente aus dem Originalmärchen der Gebrüder Grimm zu einer mehr als modernen Fabel über das glitzernde Nachtleben, zerbrochene Träume und verlorene Seelen.
 
 
Charaktere:
Sophie und Jonas, die beiden wichtigsten Charaktere des Buches waren mir von Anfang an sehr sympathisch, sodass ich sie sofort in mein Herz geschlossen habe. Die beiden haben keine leichte Vergangenheit gehabt und jeder versucht auf seine Art und Weise damit umzugehen. Jonas möchte am liebsten weg rennen und Sophie tanzt jede Nacht mit einem Prinzen und lenkt sich damit ab.
Luca konnte ich zu Anfang nicht so recht einschätzen, da er sich nur für das Tanzen allein und nicht für die Person Sophie selbst interessiert war. Nach und nach erfährt man, wie er ist und das macht ihn sehr unsympathisch.
 
 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich einfach nur zauberhaft und passt meiner Meinung nach perfekt zum Buch. Ein besseres Cover hätte man echt nicht finden können. Auf dem Cover sieht auf der rechten Seite Beine, die Balettschuhe anhaben, was zum Thema Tanzen und der zertanzten Schuhe einfach nur passt. Links oben sieht man goldene und silberne Blätter, die ebenfalls mehr als perfekt zur Geschichte und zum Buch passen. Einfach nur ein wunderschönes Cover, das einen sofort zum Lesen einläd.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist einfach nur wahnsinnig schön, sehr spannend und bildgewaltig, sodass ich von Anfang an komplett in die Geschichte abgetaucht bin und erst wieder aufgetaucht bin, als das Buch leider zu Ende war. Beim Lesen meinte ich, ich erlebe alles hautnah mit, da alles sehr detailgetreu und bildgewaltig dargestellt wurde. Die Spannung wurde konstant gehalten. Es war einfach nur unmöglich das Buch zur Seite zu legen, sodass ich es einfach nur regelrecht verschlungen habe. Der Schreibstil ist einfach etwas ganz besonderes.

           
Meine Meinung:
Erst einmal muss ich gestehen, das ich das Original Märchen der Gebrüder Grimm bis dato noch nicht kannte, es aber dann schnell nachgeholt habe. Dies ist nun schon der fünfte Band der Märchenspinnerei und was ich soll ich sagen, auch dieses mal war ich mehr als begeistert. Was ich gut an dem Buch fand, ist das das Thema "Posttraumatische Belastungsstörung" einen Platz gefunden hat. Es ist bestimmt sehr schwer für einen, der einen Menschen im Krieg sterben gesehen hat, das alles seelisch zu verarbeiten. Das kann man einfach nicht so leicht wegstecken.
 
Ich kann diese Geschichte mehr als empfehlen. Sie enthält nicht nur märchenhafte Elemente, sondern auch Fantasy Elemente und Liebesromanhaftes. Ich kann dieses Buch einfach nur uneingeschränkt empfehlen. Ich vergebe dem Buch 5 Sterne, auch wenn es meiner Meinung nach mehr verdient hätte.
 
Ich bin der Meinung, das dieses Buch bisher das beste Buch der Märchenspinnerei war, aber natürlich waren die anderen 4 Bände, auch jedes auf seine Art und Weise etwas ganz besonderes und kann sie natürlich auch uneingeschränkt empfehlen. Also Leute fangt an die Bücher aus der Märchenspinnerei zu lesen.
 
 
 
 
 
 
 

Montag, 12. Juni 2017

Gewinner zur Blogtour "Kein Schnee im Hexenhaus" von Susanne Eisele

Hallo meine lieben Leser,

heute habe ich 3 Gewinner zur Blogtour "Kein Schnee im Hexenhaus" von Susanne Eisele für euch.


Bevor ich zu den Gewinnern komme, möchte ich mich bei euch für eure rege Teilnahme bedanken.

Schön, das ihr so aktiv unsere Blogtour besucht habt. Hoffe sie hat euch auch gefallen.


So nun verkünde ich die 3 Gewinner ;)


Der komplette Lostopf



Den 3.ten Preis: Eine Goodie Bag mit Postkarte, Lesezeichen und Kugelschreiber hat gewonnen:

 
 
Tiffi 2000
 
 
 
 
Den 2.ten Preis: Eine Goodie Bag mit Postkarte, Lesezeichen und Kugelschreiber hat gewonnen:
 
 
 
 
Karin
 
 
 
Und Trommelwirbel....
 
 
Den 1.Preis: Ein Ebook von "Kein Schnee im Hexenhaus" von Susanne Eisele hat gewonnen:
 
 
 
 
Sandra
 
 
 
Herzlichen Glückwunsch euch dreien ;)
Ich wünsche euch viel Spaß mit euren Gewinnen ;)
 
 
Bitte meldet euch bei der Autorin Susanne Eisele unter folgender Emailadresse Susanne.schwarzwald@gmx.de, zwecks Postanschrift bzw. Emailadresse ;)
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca


Sonntag, 11. Juni 2017

Blogtour Tag 6 zum Buch "Kein Schnee im Hexenhaus" von Susanne Eisele






Hallo und herzlichen Willkommen meine lieben Leser,

zum letzten Tag der Blogtour zum Buch "Kein Schnee im Hexenhaus" von Susanne Eisele.

Gestern habt ihr ja bei der lieben Michele von Elchi's World of Books & Crafts etwas über Hexen und Drachen und deren Faszination heute erfahren können.

Heute möchte ich euch zum Abschluss der Blogtour etwas über Hexen in Märchen erzählen.


Vorher noch die Definition was eine Hexe überhaupt ist:

Eine Hexe ist angeblich eine meist weibliche Person mit Zauberkräften, die heil oder unheilbringende Dinge mit sich bringt. Sie wird aber auch mit Dämonen und dem Teufel in Verbindung gebracht. Der Begriff einer Hexe wird als abwertend bezeichnet. Es wird aber auch für eine bösartige, unangenehme oder hässliche weibliche Person benutzt.


Von der Volkshexe zur Märchenhexe

Heinrich Dingeldein hat herausgefunden, das der Begriff der Hexe, wie auch die Figur der Märchenhexe sehr vielschichtig ist. Aus der Herkunftsgeschichte und der Bedeutungsgeschichte hat sich gezeigt, das viele Informationen aus der vergangenen Zeit in die Märchen mit aufgenommen wurden. Das 15. und 16. Jahrhundert, die Kunst und Geschichte hat auf die Form und den Inhalt der Grimmschen Märchen einen sehr großen Einfluss gehabt.  Rationales und Irrationales wurde bei der Entstehung der Märchenhexe oft vermischt und im Laufe der Zeit hat das Märchen einen ganz eigenes Hexenbild entwickelt. Dem Volksglauben zufolge wurde der Hexe ein böser Blick zugeschrieben und hat den Eingang in die Märchenwelt gefunden. Um den bösen Blick auch nach draußen hin darzustellen, wurden der Hexe im Märchen rote, glühende Augen gezeichnet. Im Märchen hat die Hexe vorallem die Aufgabe bekommen böse zu sein und den Kindern als Personifizierung ihrer Ängste zu dienen.


Die Märchenhexe

Sie ist eine sehr bedeutende Figur in den Märchen der Gebrüder Grimm und ist in über 50 Märchen zu finden. Man kann sie als Wesen bezeichnen, die sich auf der Grenze zwischen dem dämonischen und dem menschlichen Bereich befindet. Hexen sind rein äußerlich keine schönen Menschen, aber dennoch menschlich. Ihre dämonische Seite wird durch ihre Zauberkraft geprägt. Die Hexe in Märchen hat bestimmte Aussehensmerkmale. Äußerlich kann sie schön sein, aber in den meisten Märchen ist sie aber hässlich. Sie ist eine steinalte Frau und schleicht mit Krücken umher. Zudem hat sie dürre Hände, eine gelbliche Hautfarbe, einen ausgemergelten Körper und eine Warze auf der Nase. Ihre Augen sind meist rot und stechend und ihre Lachen böse und voller Hohn. Als Haustiere hat sie meist eine oder mehrere Katzen, die in einem Märchen ihr auch als Flughilfe dienen.
Das hässliche Erscheinungsbild entspricht meist dem Charakter. Eine Hexe erkennt man an ihrer Boshaftigkeit. Hass, Neid und Hochmut sind der Ursprung für ihre Handlungsweisen.
Sie möchte gerne andere Bestrafen und ihre Methoden sind sehr vielfältig. Im Mittelpunkt steht das Verzaubern von Menschen in Gegenstände, meist aber in Tiere. Das Brauchen von giftigen Getränken gehört ebenfalls zu ihrem Repertoire. Ihr kannibalisches Wesen ist auch charakteristisch für Sie, denn sie möchten Kindern auflauern, Menschen verspeisen und sie vorher wie im Märchen "Hänsel und Gretel" zu sehen ist, sie vorher noch zu mästen.  Nur der Held der Märchen ist in der Lage die Hexe zu bezwingen. Wenn es ihm gelungen ist, bedeutet das den Tod der Hexe. Nur dann kann ihr Zauber gebrochen und ihre Macht aufgehoben werden. Wohnen tun die Hexen meist in einem Häuschen in einem Wald, das verwünscht oder verzaubert ist. Es stellt aus volkskundiger Sicht ein Herbergswesen vergangener Zeiten dar. Es bot Schutz und ein Dach über dem Kopf. Doch der äußere Schein trügt, denn das Häuschen soll die Leute anlocken. Auch der meist angrenzende Wald gehört zum Territorium dazu.


Märchen in denen Hexen vorkommen:
Beim Wort Hexe denkt man sofort an das Märchen "Hänsel und Gretel" und an das Knusperhäuschen. Das ist wohl die bekannteste Hexe. Es gibt aber noch weitere Märchenfiguren, die als Hexen wahrgenommen werden, aber anders genannt werden, wie z.B. die böse Fee aus Dornröschen oder der bösen Zauberin aus Rapunzel. Eine weitere bekannte Hexe ist auch die Meerhexe aus "Die kleine Meerjungfrau" von Hans Christian Andersen. Die Hauptfigur bekommt ihren größten Wunsch erfüllt, aber das für einen sehr hohen Preis.

Nachfolgend anbei ein paar Märchen in denen Hexen vorkommen:

-Gebrüder Grimm: Hänsel und Gretel, Dornröschen (ist zwar keine richtige Hexe, steht aber trotzdem für das Böse), Schneewittchen, Rapunzel...

- Hans Christian Andersen: Die kleine Meerjungfrau

- Wilhelm Hauff: Zwerg Nase

- Joanne K. Rowling: Die Märchen von Beedle, dem Barden

- Christian Peitz: Prinz Ohneschloss


Hier nochmal der genaue Blogtourfahrplan:

06.06 Einführung mit Interview - Hier bei mir
07.06 Hilflosigkeit der Eltern - Buchstaebliches
08.06 Drogenkonsum - Bücherleser
09.06 Einfluss des großen Bruders - Bookwormdreamers
10.06 Hexen und Drachen - Elchi's World of Books & Crafts
11.06 Hexen in Märchen - Hier bei mir

Auch heute wird es wieder eine Tagesfrage geben, damit ihr euch ein weiteres Los für das Gewinnspiel sicher könnt.

Es gibt als 1. Preis ein Ebook zu gewinnen und als 2. und 3. Preis - Goodies mit Postkarte, Lesezeichen und Kugelschreiber

Tagesfrage:

Wenn ihr an das Wort Hexe denkt, was fällt euch dazu als allererstes ein?

Schreibt es einfach in die Kommentare und schon habt ihr euch ein weiteres Los gesichert.

Hier nochmal die Teilnahmebedingungen:

Teilnahmebedingungen:

Teilnahme ist vom 06.06 bis zum 11.06 um 23:59 Uhr möglich.
Auslosung erfolgt am 12.06.17

Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.

Bei Verlust per Postwegen keine Haftung.

Keine Barauszahlung des Gewinns möglich ist.

Gewinnspiel hat mit Facebook nichts zu tun.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch bereit, öffentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.


Ich hoffe ich konnte euch die Hexen in Märchen ein bisschen näher bringen und das euch unsere Blogtour zum Buch "Kein Schnee im Hexenhaus" von der lieben Susanne Eisele gefallen hat ;)


Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca



.





Dienstag, 6. Juni 2017

Blogtour Tag 1 zum Buch "Kein Schnee im Hexenhaus" von Susanne Eisele

 

Hallo und herzlichen Willkommen meine lieben Leser,

zum Auftakt der Blogtour zum Buch "Kein Schnee im Hexenhaus" von der lieben Susanne Eisele.

Heute am Tag 1 möchte ich euch gerne das Buch ein bisschen näher bringen. Am Ende wartet sogar ein spannendes Interview mit der Autorin auf euch.


Das Originalmärchen von Hänsel und Gretel solltet ihr ja alle soweit alle kennen.


In dieser neuen Version des Märchens hat die Autorin Susanne Eisele, das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm mit den Themen Drogensucht und Realitätsverlust gemixt.

In dem Buch "Kein Schnee im Hexenhaus" geht es um die beiden Geschwister Hansjörg und Margarete und um eine alte schrullige Hexe in einem alten Haus im Wald.

Die beiden Geschwister sind drogenabhängig und sind von zuhause abgehauen. Die Polizei stand nämlich vor der Tür und sie wollten nicht verhaftet werden. Deshalb beschließen sie in den Wald zu laufen, doch leider verlaufen sie sich darin und die Polizei spürt sie auf. Ihre Eltern und der Richter entscheiden sich dazu, die beiden in ein Erziehungsheim zu stecken, was den beiden so überhaupt nicht gefällt. Man bringt sie ganz tief in den Wald in ein kleines Häuschen, das einer alten schrulligen Hexe gehört. Dort angekommen, denken sie sofort an eine baldige Flucht. Das stellt sich aber schwieriger heraus als gedacht. Um das Haus herum gibt es nämlich giftige Pflanzen und seltsame Wesen, das das abhauen unmöglich macht. Die beiden Geschwister lernen im Erziehungsheim die Lektion ihres Lebens. Wird es den beiden gelingen, wieder auf die richtige Spur zu kommen und drogenfrei zu werden?

Ganz zu Anfang des Buches lernt man die beiden Geschwister ein bisschen besser kennen, was ich sehr schön finde. Man merkt sofort, das sie ein großes Drogenproblem haben und das Erziehungsheim die einzige Möglichkeit ist, wieder davon loszukommen. Die meiste Zeit der Geschichte spielt im Erziehungsheim in das die beiden Geschwister gesteckt werden und das eine Flucht wie schon geschrieben, einfach nur unmöglich ist.

Hier meine Rezension zum Buch.


Nachfolgend das spannende Interview mit der Autorin Susanne Eisele.

1) Wie bist du zum Schreiben gekommen?

 Kann ich jetzt gar nicht so ganz genau sagen. Ich hab schon immer viel gelesen. Irgendwann ist dann der Wunsch entstanden, selbst etwas zu schreiben. Meinen ersten Versuch habe ich vor circa 20 Jahren gemacht. Den Roman haben allerdings außer meinem Ehemann nur mein damaliger Deutschlehrer und eine Klassenkameradin zu Gesicht bekommen. Dann kam eine längere Pause. Liegt wohl auch daran, dass ich bei der Arbeit auch die ganze Zeit schreibend vor dem PC sitze, auch wenn diese "Werke" einen deutlich geringeren Unterhaltungswert haben.
Etwa 2013 hat's mich dann aber doch wieder in den Fingern gejuckt und ich habe wieder ein Buch geschrieben. "Nachbarschaftshilfe - ein Vampir und Werwolf-Krimi", das ich dann auch im Selfpublishing veröffentlicht habe. Seither hat mich der Schreibvirus fest im Griff.
 
 
2) Was kommt beim Schreiben zuerst? Die Geschichte oder die Charaktere?

 Das ist unterschiedlich. Manchmal der grobe Plot, manchmal auch nur einzelne Szenen. Rein mit Charakteren fange ich aber so gut wie nie an. Es liegt aber noch ein Plot zuhause, bei dem ich den Anfang des Plots nachts geträumt habe - aus der Sicht der Protagonistin. Ich bin dann keuchend und mit klopfendem Herzen aufgewacht. Dennoch würde ich das als "Geschichte zuerst" einordnen. Denn so wirklich tiefe Einblicke in den Charakter habe ich nicht erhalten - obwohl ich aus Sicht der Prota geträumt habe, war es dennoch mehr der Plot, um den es ging.
 
 
3) Was ist schwieriger zu schreiben? Der Beginn oder das Ende der Geschichte?

 Eigentlich die Mitte. Die Anfänge sind meistens recht schnell klar, das Ende auch. Die Geschichte vom Anfang zum Ende zu bringen, so dass keine Plotlöcher entstehen und sich die Geschichte gut liest, ist für mich das Schwierigste. Wobei es nicht bei jedem Buch gleich ist. Bei einem Projekt habe ich tatsächlich ein wenig Schwierigkeiten am Anfang.
 
 
4) Hast du ein besonderes Schreibritual?

 Eigentlich nicht. Wobei es bei mir zwei unterschiedliche Herangehensweisen gibt. Entweder mir fällt eine gute Szene morgens beim Aufwachen oder unter der Dusche ein. Dann versuche ich die Szene schriftlich festzuhalten, handschriftlich oder am Netbook. Wenn das nicht der Fall ist, setze ich mich in meinen gemütlichen Sessel, Netbook auf dem Schoß und schreibe drauflos.
 
 
5) Was fühlst du, während du deinen Geschichten Leben einhauchst?

 Normalerweise bin ich dann so im Flow, dass ich die Welt um mich herum völlig ausblende. Dann gibt es nur die Geschichte. Für mich ist das mehr so, als würden mir die Protas ihre Geschichte erzählen. Dementsprechend fühle ich dann mit den Protas, Glück, Wut, Trauer - je nachdem was gerade in der Geschichte vorkommt.
 
 
6) Was war dein Lieblingsbuch als Kind?

 Als Kind tatsächlich mein Märchenbuch, Grimms Märchen. Später war ich dann totaler 'Hanni und Nanni'-Fan. Nochmals etwas später, aber immer noch als Jugendliche 'die ???' und 'die fünf Freunde'.
 
 
7) Was liest du heute gerne?

 Fantasy und Krimis. Zu meinen Lieblingsautoren zählen Elizabeth George, Tad Williams, R.A. Salvatore und Markus Heitz. Ich lese aber auch gerne Bücher von unbekannteren Autoren.
 
 
8) Du hast ja die Märchenadaption zu Hänsel und Gretel geschrieben. Warum hast dich du gerade für dieses Märchen entschieden?

 Als die Idee aufkam, Märchenadaptionen zu schreiben, war mein erster Gedanke: Hänsel und Gretel laufen völlig zugedröhnt durch den Wald. Der Ansatz hat den anderen Märchenspinnerinnen gut gefallen. Damit war es irgendwie beschlossene Sache.
 
 
9) Was ist dein Lieblingsmärchen?

 Kommt auf meine Stimmung drauf an. Zu meinen Lieblingsmärchen zählen auf jeden Fall "Tischlein-deck-dich" oder "von einem der auszog, das Fürchen zu lernen". Die klassischen Prinz-kriegt-Prinzessin-Märchen, habe ich zwar nicht ungern gelesen, schafften es aber nie zum Lieblingsmärchen.
 
 
10) Warum hast du dich dazu entschieden, das Märchen mit dem Thema Drogen zu schreiben?
    Gibt es eventuell eine Vorlage zu Hansi und Gretel?

 Die Frage habe ich mir auch schon gestellt - bisher ohne zu einer Antwort zu kommen. Hat sich halt so ergeben. Die Antwort ist jetzt ein bisschen platt, aber in diesem Fall korrekt. Wie gesagt, mich hat die Themenwahl selbst verwundert, da ich keine Drogen nehme,noch nicht mal rauche oder Alkohol trinke. Hat sich beim First-Draft auch bemerkbar gemacht. Zum Glück haben mich meine Betaleser auf ein paar grobe Schnitzer aufmerksam gemacht.
Eine gewisse Vorlage hatte ich trotzdem. Früher in der Schule hatte ich einen Mitschüler, der immer besser angezogen war, als alle anderen. Er war auch immer höflich und wohlerzogen. Jahre später habe ich dann erfahren, dass er der größte Drogendealer der Schule war. Da kann man dann schon eine Parallele zu Hansi sehen.
 
 
11) Wenn du die Chance hättest, einen deiner Charaktere zu treffen? Wer wäre es und warum gerade er oder sie?

 Ich schwanke zwischen Frau Hag und Bodo. Frau Hag würde ich dann zum Thema Zauberei und Magie befragen. Bodo - nun ja, wer würde nicht gern einen friedlichen Drachen kennenlernen?
 
 
12) Könntest du dir vorstellen, noch weitere Märchenadaptionen zu schreiben?

 Könnte ich nicht nur. Derzeit bin ich an der Überarbeitung der Adaption eines orientalischen Märchens. Einen groben Plot für eine weitere Märchenadaption, dann wieder Brüder Grimm, habe ich auch schon. Das einzige was ich dazu verrate, ist aber, dass es sicherlich nächstes Jahr wird, bis andere das lesen dürfen.
 
 
13) Aus was müsste das Hexenhaus gebaut sein, damit du angelockt werden würdest?

 Schwierige Frage. Ich mag zwar Süßes, aber wenn ich mir vorstelle, dass die Kekse schon mehrfach im Regen aufgeweicht und dann in der Sonne wieder festgebacken wurden, vergeht mir der Appetit.
Aber ich mag alte Häuser, insbesondere Fachwerkhäuser. Die sehe ich mir gerne an. Wenn es dann noch Schnitzereien aufweist, zieht mich das fast schon magisch an.


Vielen lieben Dank liebe Susanne, das du dir die Zeit genommen hast und meine 13 Fragen für mich und meine Leser beantwortet hast ;) Finde die Antworten echt sehr interessant und spannend. ;)


Morgen erfahrt ihr bei lieben Tanja Mandelt von http://www.buchstaebliches.de/ etwas über die Hilflosigkeit der Eltern, wenn die Kinder in den Drogenkonsum geraten.


Hier nochmal der genaue Blogtourfahrplan:

06.06 Einführung mit Interview - Hier bei mir
07.06 Hilflosigkeit der Eltern - Buchstaebliches
08.06 Drogenkonsum - Bücherleser
09.06 Einfluss des großen Bruders - Bookwormdreamers
10.06 Hexen und Drachen - Elchi's World of Books & Crafts
11.06 Hexen in Märchen - Hier bei mir


So meine lieben Leser,

das war nun der erste Beitrag zur Blogtour zum 4ten Buch (Kein Schnee im Hexenhaus von der lieben Susanne  Eisele) der Märchenspinnerei.


Zu guter letzt möchte ich euch noch erzählen, das es bei unserer Blogtour auch was zu gewinnen geben wird.

1.Preis

1 Ebook des Buches "Kein Schnee im Hexenhaus"


2. und 3.Preis

Goodies: bestehend aus Kugelschreiber, Postkarte und Lesezeichen der Märchenspinnerei


Um zu gewinnen müsst ihr auf den Blogs die jeweilige zum Thema passende Frage beantworten. Pro beantwortete Frage bekommt ihr 1 Los. Ihr könnt also insgesamt 6 Lose sammeln.

Die heutige Frage lautet:

Wenn ihr gut im Interview aufgepasst hat, dann könnt ihr mir doch sicher erzählen, was das Lieblingsbuch als Kind der Autorin Susanne Eisele ist?

Wenn ja, dann schreibt es in die Kommentare und schon seit ihr mit im Lostopf. ;)


Teilnahmebedingungen:

Teilnahme ist vom 06.06 bis zum 11.06 um 23:59 Uhr möglich.
Auslosung erfolgt am 12.06.17

Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.

Bei Verlust per Postwegen keine Haftung.

Keine Barauszahlung des Gewinns möglich ist.

Gewinnspiel hat mit Facebook nichts zu tun.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch bereit, öffentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.


Viele Grüße und bis bald
eure Rebecca