Freitag, 28. Oktober 2016

Rezension zum Buch "Es war einmal Aleppo" von Jennifer Benkau



Daten zum Buch:
Titel: Es war einmal Aleppo
Autor: Jennifer Benkau
Genre: Roman
Verlag: ink rebels
Seitenzahl: 377 Seiten
Erschienen: 27. Oktober 2016
 
 
Inhalt des Buches:
Es ist einfach nur wie ein Schlag ins Gesicht. Antonia war mit ihrer Familie im Urlaub und als sie wieder zuhause ankamen, leben auf einmal viele hundert Flüchtlinge gegenüber. Natürlich müssen die Flüchtlinge irgendwo unterkommen, aber muss das ausgerechnet hier sein? Gibt es keinen anderen Ort? Es kommt aber alles anders als gedacht, denn Toni trifft plötzlich auf Shirvan. Sie hat viele Fragen an ihn und sie Sache wird immer komplizierter
 
 
Charaktere:
Die Charaktere des Buches haben mir soweit alle gut gefallen und waren mir sympathisch. Sie wurden sehr liebevoll und real dargestellt.
 
Toni: Sie weiß anfangs nicht, wie sie sich verhalten soll, seitdem die Flüchtlinge gegenüber wohnen. Man hört ja auch viel negatives über Flüchtlinge. Ich kann ich mich in die Situation von Toni sehr gut hineinversetzen, weil gegenüber von mir auch Flüchtlinge leben und ich anfangs auch nicht wusste, wie ich mich verhalten sollte, da es nur junge Männer sind. Ein paar der Flüchtlingsnamen gibt es auch hier bei uns. Toni freundet sich langsam mit dem Gedanken an, das dort jetzt Flüchtlinge leben und seitdem sie Shirvan einen von ihnen getroffen hat, schaut sie sich das Camp und die Bewohner mal etwas genauer an und es ist dann doch nicht so schlimm gewesen, wie zu Anfang gedacht. Genauso wie bei mir. Man sollte erstmal die Leute kennen lernen, bevor man über jemand urteilt.
 
Fee: Tonis Freunden ist eher der offene Typ, was mir sehr gut gefällt, denn durch Fee kommt Toni besser mit der Situation klar, das gegenüber Flüchtlinge leben.
 
Tonis Familie: Tonis Familie findet es eher nicht so toll, das die Flüchtlinge jetzt da wohnen. Ob sie sich jemals mit den Flüchtlingen anfreunden können, müsst ihr schon selbst herausfinden.
 
Shirvan: Ein 18-jähriger Flüchtling den Toni kennen lernt und sich promt auch miteinander verstehen. Er ist eher der verschlossene und ruhigere Typ, da er mit seinen 18 Jahren schon sehr viel schlimmes mitmachen musste. Er macht in dem Buch aber eine gute Entwicklung durch.
 
 
Cover:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es ist in einem grauton gehalten. Auf dem Cover sieht man Stacheldraht, der für Grenzen auf der Flucht der Flüchtlinge stehen soll und einen grünen Schmetterling, der perfekt zur Geschichte passt, warum, das müsst ich selbst lesen. Das Cover passt meiner Meinung nach perfekt und macht Lust darauf das Buch zu lesen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil ist locker, leicht und jugendlich. Die Seiten flogen nur so dahin beim Lesen, auch wenn ich das Buch mal zwischendurch kurz zur Seite legen musste, weil es doch als erschreckend war, was die Flüchtlinge teilweise durchmachen musste. Hat mir sehr erschrocken. Das Thema ist brandaktuell und geht jeden von uns was an und es rüttelt einen wach. Es muss zwangsweise nicht alles schlecht sein. Man sollte erstmal sich ein bisschen informieren und sich ein bisschen kennen lernen. Viele Flüchtlinge haben ja schon viel schlimmes in ihrem Leben erlebt und das muss man erstmal verdauen. Gut integrieren sollten sie sich aber dennoch. Bei uns funktioniert es soweit gut.
 
 
Meine Meinung:
Jennifer Benkau war mir schon sehr bekannt, da ich schon drei ihrer Bücher regelrecht verschlungen habe. Eines ist sogar signiert, da ich sie schon mal auf der Frankfurter Buchmesse kennen lernen durfte, was mich sehr gefreut hat. Als Jennifer Benkau dann Vorableser für ihr neuestes Buch gesucht hatte und das Thema sehr aktuell ist, musste ich mich einfach mal als Vorableser bewerben und ich hatte Glück und durfte einer von Ihnen sein. Es war einmal Aleppo ist ein Roman der mich sehr bewegt hat. Er stimmt einen auch nachdenklich. Ich tue mich ehrlich gesagt ein bisschen schwer beim bewerten des Buches, da es ein sehr aktuelles und reales Thema beinhaltet, das einen nachdenklich stimmt und einen wachrütteln soll. So eine Art Buch, habe ich bisher noch nicht gelesen. Da es aber sehr gut recherchiert ist und das Thema der Autorin, wie man merkt sehr am Herzen liegt kann ich dem Buch nur 5 Sterne vergeben, was anderes wäre denke ich nicht gerechtfertigt.
 
Danke liebe Jennifer Benkau, das ich dieses Buch vorablesen durfte ;)

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Rezension zum Buch "Licht & Schatten - Das Vermächtnis (Band 2) von Katharina Gansch



Daten zum Buch:
Titel: Licht & Schatten: Das Vermächtnis (Band 2)
Autor: Katharina Gansch
Genre: Fantasy Roman
Verlag: Verkauf durch Amazon Media EU
Seitenzahl: 258 Seiten
Erschienen: 2015
 
 
Inhalt des Buches:
Jetzt weiß Kara endlich welche Kraft in ihr steckt. Es bleibt jedoch keine Zeit das verborgene Wissen der Macht zu entdecken. Richard und Kara konnten zwar entkommen, aber der Schatten in weiterhin hinter ihnen her und sie stecken schon bald in sehr großen Gefahren. Kara hat Angst davor dem Schatten entgegenzutreten, was ja auch kein Wunder ist. Ihre Bestimmung holt sie aber schneller ein, als sie dachte. Gemeinsam mit Richard den sie sehr liebt, muss sich Kara in die Tiefen zwischen Licht und dem Schatten begeben.
 
 
Charaktere:
Die Charaktere des Buches waren mir wieder sehr sympathisch, außer die auf der Schattenseite, aber das ist ja normal. Die Charaktere, vorallem Kara und Richard wurden sehr liebevoll dargestellt.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil war sehr locker, angenehm und sehr spannend, sodass ich den Kindle kaum aus der Hand legen konnte, da ich wissen wollte wie es mit Kara und Richard weitergeht und ob sie sich vor dem Schatten verstecken können bzw. ihn besiegen können. Ich habe mit ihnen mit gelitten und gehofft.
 
 
Meine Meinung:
Es ist zwar schon etwas länger her, das ich Teil 1 dieser Reihe gelesen habe und konnte mich nicht mehr an alles haargenau erinnern, aber doch bin ich in relativ kurzer Zeit wieder in die Geschichte reingekommen und das Buch auch relativ schnell durchgehabt. Dies ist der zweite Teil der Trilogie und es lässt die Protagonisten ein bisschen erholen, bevor es dann wieder in die Schlacht gegen den Schatten kommt. Ich habe das Buch mit Freude gelesen und bin nun schon sehr gespannt auf den letzten Teil der Reihe und hoffe das es ein Happy End mit Kara und Richard geben wird. Ich vergebe dem Buch gute 4 Sterne, weil ich sehr schöne Lesemomente mit verbracht habe.

Dankeschön liebe Katharina Gansch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Rezension zum Buch "Stumme Rockstars beißen nicht - Rockstar Sommer (Teil 2)" von Sandra Helinski

 


Daten zum Buch:
Titel: Stumme Rockstars beißen nicht - Rockstar Sommer (Teil 2)
Autor: Sandra Helinski
Genre: Liebesroman
Verlag: Dp Digital Publishers Gmbh
Seitenzahl: 238 Seiten
Erschienen: 19. Juli 2016
 
 
Inhalt des Buches:
Dies ist der zweite Teil der Rockstar Romance Reihe von Sandra Helinski.
 
Ein Rockstar im Niemandsland? Nein, das ist eigentlich undenkbar, aber für Anna ist das ein ganz normaler Anblick. Ihr Lieblingssänger Eddi Markgraf musste aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit nehmen und verbringt diese nun in dem vor  kurzem geerbten Haus von Anna. Das Zusammenleben gestaltet sich aber alles andere als einfach. Anna versucht alles ihr Mögliche, um Eddi zu helfen und ihn in ihren Alltag mit einzubeziehen, doch das ist nicht so einfach. Er wehrt sich leider gegen jede Vorstellung Hilfe zu brauchen. Anna hat aber nebenbei noch Renovierungsarbeiten im Haus und Verhaltenstherapien für Tiere zu tun. Gar nicht so leicht, das alles unter einen Hut zu bringen. Langsam aber sicher öffnet sich Eddi Markgraf und beginnt seiner Gastgeberin zu vertrauen mit ungeahnten Auswirkungen auf Annas Gefühle.
 
 
Charaktere:
Die einzelnen Charaktere des Buches waren mir allesamt wieder sehr sympathisch.
 
Anna ist mir sehr sympathisch, da sie nicht perfekt ist. Niemand auf Erden ist perfekt und das macht den Charakter aus. Sie ist einfach nur total toll dargestellt worden.
 
Suzi, die beste Freundin von Anna ist natürlich auch sympathisch, weil sie immer für Anna da ist. So muss eine Freundschaft sein meiner Meinung nach.
 
Eddi Markgraf der Sänger der Band Damn Silence ist mir auch sehr sympathisch, da er langsam aber sicher auf auftaut und einfach nur nett ist, nur merkt man das nach außen hin nicht immer.

 Die Nebencharaktere fand ich auch alle sehr sympathisch, da sie alle sehr gut beschrieben wurden und perfekt zum Buch und zu der Geschichte passen.
 
 
Cover und Aufmachung:
Das Cover des Buches finde ich sehr schön und passt perfekt zum Buch. Auf dem Cover sieht man Eddi mit einer Gitarre in der Hand, der auf einem Bahngleis steht und in die Ferne schaut. Ihm entgegen kommt ein schwarzer Hund, der den Hund von Anna darstellen soll.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil ist wieder locker, leicht, angenehm und sehr spannend. Kaum hat man das Buch in die Hand genommen, kann man es kaum noch zur Seite legen. Die Seiten sind beim Lesen nur so dahingeflogen, da ich wissen wollte wie es mit Anna und Eddi weitergeht. Die Handlungsorte waren sehr gut beschrieben, sodass ich mir bildlich alles sehr gut vorstellen konnte. Die Autorin kennt die Orte persönlich und das merkt man auch. Die Geschichte ist wieder aus der Sicht von Anna beschrieben, was mir richtig gut gefällt, denn so kann man sich gut in die Geefühlswelt von Anna hineinversetzen.
 
 
Meine Meinung:
Band 1 sollte bekannt sein, bevor man diesen Teil der Reihe liest, da sich die Geschichte  von Teil zu Teil aufeinander aufbaut. Dies war mein zweites Buch der Autorin und auch die Fortsetzung des Buches, das ich als erstes gelesen habe. Band 2 knüpft nahtlos an die Geschichte von Band 1 an und man ist sofort wieder mitten in der Geschichte und erlebt alles wieder hautnah mit. In diesem Teil kommen sich Anna und Eddi sich etwas näher, was mich sehr freut für die beiden. Der einzige Nachteil ist, das die Bücher immer so schnell zu Ende sind und total neugierig auf den nächsten Teil der Reihe machen. Gott sei Dank war noch eine Leseprobe dabei, die ich sofort inhaliert habe und dementsprechend auch schnell zu Ende war. Bin jetzt total gespannt auf Band 3, denn ich ganz bald lesen werde, weil ich unbedingt wissen möchte, wie es mit den beiden weitergeht. Ich vergebe dem Buch ganz klar 5 Sterne, auch wenn es weitaus mehr verdient hätte. Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen, da es ein schönes Wohlfühlbuch ist, das einem sehr schöne Lesemomente beschert. Band 1 sollte man aber vorher gelesen haben, wie schon gesagt.
 
Danke an den Dp Digital Publishers Gmbh Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Sonntag, 9. Oktober 2016

Rezension zum Buch "Schrei" von Eric Berg

https://www.amazon.de/Schrei-Eric-Berg/dp/384580775X/ref=cm_cr_arp_d_pdt_img_top?ie=UTF8


Daten zum Buch:
Titel: Schrei
Autor: Eric Berg
Genre: Jugendthriller
Verlag: Bloomoon
Homepage des Verlages: http://www.bloomoon-verlag.de/
Seitenzahl:  160 Seiten
Erschienen: Januar 2015
 
Inhalt des Buches:
An einem heißen Tag im August kehrt Lulu ins Internat am See zurück. Das Schuljahr verspricht hart zu werden, denn sie wird gemobbt und ihre Freundin zeichnet plötzlich nur noch Mordszenen. Was hat es damit nur auf sich? Außerdem geht ihr Niko nicht mehr aus dem Kopf, obwohl sie mit Lars zusammen ist. Es wird Zeit für Lulu sich zu entscheiden. Plötzlich geschieht aber ein Mord und die Ereignisse überschlagen sich und für Lulu wird es immer gefährlicher.
 
 
Charaktere:
Das Buch wird aus der Sicht Lulu und mehreren Schülern geschrieben. Von manchen mehr und von manchen auch weniger. Es werden nicht alle gut beschrieben, sodass man sie nicht richtig kennen lernt und somit auch nicht genau weiß, wie man sie denn nun finden soll. Nur Lulu lernt man im Buch ein bisschen näher kennen. Soweit war sie mir sympathisch, nur manches Verhalten von ihr konnte ich absolut nicht nachvollziehen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreistil ist locker und leicht, sodass man das Buch in relativ kurzer Zeit durchgelesen hat. Es wird aus der Sicht von Lulu und anderen Schülern aus dem Internat geschrieben, was mich ein bisschen hat beim Lesen. Hab dann nicht mehr durchgeblickt, wer denn nun mit wem zusammen war und was wer mit wem zu tun hat. Die einzelnen Kapitel waren von der Länge her, aber genau richtig. Ein klein wenig Spannung kam aber leider wiederum nur am Ende.
 
 
Meine Meinung:
Ich war sehr neugierig auf das Buch, da es sich doch sehr interessant angehört hatte, aber ich wurde leider enttäuscht. Durch die vielen erzählenden Personen war ich etwas verwirrt und Spannung kam nur am Ende ein bisschen auf. Ich hätte mit mehr Spannung im Buch gehofft, aber dem war nicht so. Schade. Ich kann dem Buch also leider nur 2 Sterne vergeben. Das Buch kann man zwischendurch mal lesen, muss man aber nicht.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension zum Buch "Für dich soll's tausend Tode regnen" von Anna Pfeffer




Daten zum Buch:
Titel: Für dich soll's tausend Tode regnen
Autor: Anna Pfeffer
Genre: Jugendbuch
Verlag: cbj
Homepage des Verlages: https://www.randomhouse.de/
Seitenzahl: 320 Seiten
Erschienen: 12. September 2016
 
Inhalt des Buches:
In dem Jugendbuch Debüt des Autorenduos Anna Pfeffer, geht es um Emi, die allen Leuten die sie nerven, gedanklich eine Todesart verpasst. Zusammen mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist sie nach Hamburg gezogen, was ihr so ganz und gar nicht gefällt. Die neue Freundin ihres Vater möchte gerne ihre neue Mutter sein. Ihr Bruder findet den Umzug und die neue Freundin ihres Vaters gut. In der Schule lernt sie Erik kennen, der zusammen mit ihr in einer Klasse ist. Zurzeit weiß sie nicht, wer von den dreien am meisten nervt. Erik und Sie müssen in Chemie zusammenarbeiten und dort kracht es dann aber gewaltig zwischen den beiden. Die Strafe sind acht lange Samstage Graffiti schrubben und das mit Erik. Kann es noch schlimmer kommen? Um aus der ganzen Graffiti Nummer herauszukommen, beschließen die beiden eine Challenge zu machen. Erik ist aber leider nicht kleinzukriegen und somit wünscht sie ihm tausend Tode an den Hals. Sie merkt aber langsam, das Erik doch nicht so nervig ist, wie sie ganze Zeit gedacht hat.
 
 
Charaktere:
Die verschiedenen Charaktere des Buches waren mir von Anfang an sehr sympathisch.
 
Emi: Sie ist mir sehr sympathisch, auch wenn ihre skurrilen Gedankengänge eher negativ sind. Sie ist aber trotzdem sehr liebenswert, nett und humorvoll.
 
Erik: Er sollte einem eigentlich eher unsympathisch sein, da er ja anfangs gar nicht nett war, aber man merkt trotzdem das er noch eine positive Seite an sich hat, was sich ja dann auch bewahrheitet hat.
 
Auch die anderen Charaktere waren mir sympathisch, da sie wie auch Erik und Emi sehr liebevoll ausgearbeitet und dargestellt wurden.
 
 
Cover und Aufmachung:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut und passt perfekt zu der Geschichte. Es ist in schwarz gehalten und hat den Buchtitel in weißer Schrift draufstehen. Außerdem findet man dort noch einen Totenkopf und diverse andere Bilder, die echt neugierig auf das Buch machen. Beim Anblick des Covers bekommt man sofort Lust darauf das Buch zu lesen. Die Aufmachung selbst des Buches ist auch nicht so verachten, denn die Seiten sind alle mit schwarz umrandet, genauso wie bei einer Todesanzeige und das macht das Buch zu etwas ganz besonderem. Ein wahres Prachtstück im Bücherregal wie ich finde.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist locker, jugendlich und sehr angenehm, was mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen. Ich habe das Buch in kürzester Zeit durchgelesen gehabt, weil ich einfach wissen wollte wie es mit Emi, ihrer Familie und Erik weiterging. Der schwarze Humor, den das Autorenduo mit in die Geschichte haben fließen lassen, hat mich oft köstlich amüsiert. Die Geschichte ist aus der Sicht von Emma geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat, denn so konnte man sehr gut, in die Gefühls- und Gedankenwelt von ihr hineinversetzen. Einfach ein toller Schreibstil.
 
 
Meine Meinung:
Von dem Autorenduo habe ich schon andere Bücher gelesen, aber aus anderen Genres, die mir sehr viel Freude bereitet haben und ich geliebt habe. Deshalb war ich schon sehr gespannt auf ihr erstes Jugendbuch von ihrem Pseudonym Anna Pfeffer und ich wurde auch dieses mal  nicht enttäuscht, denn ich habe mit dem Buch und der Geschichte sehr viele schöne Lesemomente gehabt. Ich habe beim Lesen jede Seite genossen und bin total in die Geschichte abgetaucht. Die skurrilen Todesarten habe dem Buch das gegeben was es ausgemacht hat, denn ich habe mich teils köstlich amüsiert. Hoffe aber das die Todesarten niemals so eintreffen werden. Emi und Erik haben sich während der Geschichte richtig gut weiter entwickelt, was mir sehr gut gefallen hat. Das Autorenduo hat es geschafft ein wunderbares, lustiges und skurriles Jugendbuch zu schreiben, mit dem man sehr schöne Lesestunden verbringt. Ich kann dem Buch einfach nur verdient 5 Sterne geben.
 
Danke liebes Autorenduo Anna Pfeffer, das ihr wieder ein tolles Buch geschrieben habt.
 
Werde alle eure Bücher lesen, denn ihr schreibt echt so wundervolle Bücher.
 
Ihr gehört definitiv zu meinen absoluten Lieblingsautoren.
 
Dankeschön an Lovelybooks und den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
 
 

Samstag, 1. Oktober 2016

Rezension zum Buch "Paris, Du & Ich" von Adriana Popescu




Daten zum Buch:
Titel: Paris, Du & Ich
Autor: Adriana Popescu
Genre: Jugendbuch
Verlag: cbj
Homepage des Verlages: https://www.randomhouse.de/
Seitenzahl: 352 Seiten
Erschienen: 25. Juli 2016
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch soll es um Romantik Pur gehen, denn so hat es sich die sechszehnjährige Emma eine Woche lang in Paris bei ihrem Alain vorgestellt. Doch es kommt anders als gedacht, denn Alain hat schon seit Jahren eine feste Freundin. Emma steht also nun ganz dumm da: So ganz ohne Bleibe, ohne Geld, aber mit einem gnadenlos gebrochenen Herzen. In einem Cafe trifft sie auf Vincent, dem ein ähnliches Schicksal passiert ist, denn kurz vor seinem Paris Urlaub, hat sich seine Freundin von ihm getrennt. Sie trinken gemeinsam was zusammen und schließen einen Pakt und zwar sich niemals wieder so heftig zu verlieben. Sie nehmen sich ebenfalls vor, trotz alledem die Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre eigene Art und Weise. Paris für Entliebte: Chillen auf Parkbänken, Karusellfahrten auf Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden und vieles mehr.
Klappt das, sich in der Stadt der Liebe nicht zu verlieben?
 
 
Charaktere:
Die verschiedenen Charaktere waren mir allesamt sehr sympathisch, außer 2 Ausnahmen die da wären: Alain und Vincent's Exfreundin. Die Charaktere die mir sehr sympathisch waren, sind mir auf ihre eigene Art und Weise etwas ganz besonderes. Sie wurden alle sehr herzallerliebst, zauberhaft und liebevoll dargestellt.
 
Emma: Sie ist voller Träume und Hoffnung. Sie ist mir mehr als sympathisch und mir sehr ans Herz gewachsen.
 
Vincent: Er ist einfach nur ein Traum. Er versucht das beste aus seiner Situation zu machen und beschließt auch Emma aus ihrer Trauer zu holen. Er kümmert sich rührend um sie, damit es ihr bald wieder besser geht und ihm natürlich auch. Er ist sehr sympathisch, liebevoll und sehr lieb. Genauso wie Vincent muss ein Mann der Träume sein. In Vincent muss man sich einfach nur verlieben.
 
Jean Luc: Ein älterer Herr um Buch, bei dem Vincent ein Zuhause für die Zeit in Paris gefunden hat. Ihn muss man auch einfach nur mögen, da er ein herzensguter Mensch ist und sehr viele tolle Ratschläge und ein offenes Ohr für Emma und Vincent hat. Er bleibt einem genauso wie Emma und Vincent noch sehr lange in bester und guter Erinnerung.
 
 Wie ihr sehr, die sind Charaktere einfach nur superklasse. So müssen Charaktere sein.
 
 
Cover:
Das Cover des Buches finde ich sehr schön und sehr romantisch. Es macht sofort Lust darauf, das Buch zu lesen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist locker, leicht, angenehm, berührend, zauberhaft und wundervoll, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich war von Anfang an in der Geschichte mit Emma und Vincent gefangen und bin erst wieder aufgetaucht, als das Buch leider zu Ende war. Ich habe beim Lesen alles um mich herum vergessen und habe die Geschichte mit Emma und Vincent hautnah miterlebt, da ich beim Lesen dachte ich wäre mitten im Geschehen dabei. Ich konnte den Alltag um mich herum komplett vergessen und richtig schön entspannen.
 
 
Meine Meinung:
Der Autorin Adriana Popescu ist es gelungen ein wunderbares und zauberhaftes Buch zu schreiben, das einem mehr als schöne Lesemomente beschert. Die Geschichte ist eine Liebeserklärung an Paris mit einer sehr romantischen Liebesgeschichte. Beim Lesen des Buches und auch danach möchte man nichts mehr, als nach Paris zu fahren, weil man große Sehnsüchte nach der Stadt entwickelt. Dieses Buch ist ein absoluter Wohlfühlroman, denn man meiner Meinung nach unbedingt gelesen haben sollte. Dieses Buch gehört in jedes Bücherregal, denn es ist ein wahres Schmuckstück. Ich vergebe dem Buch ganz klar 5 Sterne, auch wenn es meiner Meinung nach viel mehr verdient hätte.
 
Dieses Buch zählt ab jetzt, zu einem meiner absoluten Lieblingsbüchern.
 
Danke liebe Adriana Popescu für diese wunderschöne und zauberhaft Reise nach Paris mit Emma und Vincent und natürlich Jean Luc.