Freitag, 24. März 2017

Rezension zum Buch "Mein schlimmster schöner Sommer" von Stefanie Gregg




Daten zum Buch:
Titel: Mein schlimmster schönster Sommer
Autor: Stefanie Gregg
Genre: Roman
Verlag: Aufbau Verlag
Homepage vom Verlag: http://aufbau-verlag.de/
Seitenzahl: 304 Seiten
Erschienen: 17. Februar 2017
 
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es darum, das man erst alles loslassen muss, um ein neues Leben zu beginnen.
 
Isabel wird auf dem Krankenhaus entlassen, aber sie hat einen männerfaustgroßen Tumor mitten in ihrem Körper. Erst in zwei Wochen erfährt sie, wie es mit ihr weitergeht. Ihr Arzt empfiehlt ihr 2 Wochen Urlaub zu machen und das nimmt sie wortwörtlich. Sie möchte gerne was machen, was sie bisher noch nicht gemacht hat und leiht sich einen alten gelben VW-Bus und möchte gerne in die Provence aufbrechen. Aber es kommt alles ganz anders. Bei der Reise nimmt sie Abschied vom Leben und beginnt anderseits ein neues Leben.

 
Charaktere:
Die Charaktere waren mir soweit sympathisch.
 
Fand es von Isabel toll, das sie mal etwas unternehmen möchte, was sie bisher noch nicht unternommen hat, um die zwei Wochen die sie warten muss, um zu erfahren wie es mit ihr weitergeht zu überbrücken. Sie möchte einfach nur ihr Leben nochmal genießen.


Cover:
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und macht Lust darauf, das Buch und die Geschichte zu lesen. Es ist in der Farbe beige gehalten mit bunten Streifen. Zwischen den Streifen findet man jeweils ein Wort des Titel des Buches. Links und rechts findet man Bilder, die perfekt zur Geschichte passen. Alles in allem ein schönes Cover.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist einfach gehalten, aber er hat mir leider nicht immer zugesagt, sodass ich das Buch öfters mal zur Seite legen musste.
 
 
Meine Meinung:
Das Thema des Buches war für mich nichts neues, denn ich habe schon oft Bücher mit dem Thema gelesen. Interessant fand ich hier beim Buch, das sie sich einfach spontan einen VW Bulli leiht und sich kurzerhand auf eine ihr unbekannte Reise macht. Leider muss ich aber sagen, das mich das Buch leider nicht abgehoben hat. Die Idee ansich die traurige Geschichte mit ein wenig Humor zu verbinden echt toll, aber leider wurde die Idee nicht gut umgesetzt, weswegen ich leider nur 2 Sterne vergeben kann.
 
Danke an den Aufbau Verlag, das ich das Buch lesen und rezensieren durfte.

Dienstag, 21. März 2017

Klappentext zum dritten Märchen der Märchenspinnerei ;)







Hallo meine lieben Leser,
 
heute darf ich euch als mitternachtsblaue Fee, endlich den Klappentext zum dritten Märchen der Märchenspinnerei zeigen ;)


Hollerbrunn von Tina Skupin
 
Ein verschneites Tal.
Ein altes Geheimnis.
Zwei verfeindete Schwestern.
 
Pünktlich zum ersten Advent kehrt im Hollertal Jahr für Jahr der Winter ein und verwandelt das Tal in eine märchenhafte Zauberwelt. Doch für Marie ist in diesem Jahr nichts mehr wie zuvor, nachdem ihre Mutter an Krebs starb und Stiefmutter und Stiefschwester ins Haus kamen
 
Auf dem Hof der alten Frau Hollerbrunn findet Marie Trost, Freundschaft und ganz überraschend die Liebe. Doch ihre Stiefschwester Pegg folgt ihr an den Hof und droht Maries zartes Glück zu zerstören. Und Pegg ist ihr geringstes Problem: Den Hollerhof umgeben finstere Geheimnisse und bald muss Marie nicht nur für ihr eigenes Glück kämpfen, sondern auch um die Zukunft des ganzes Tals.
 
Der dritte Band der Märchenspinnerei entführt die Leser in die eisig schöne Welt der Alpen. Tina Skupin kombiniert das Frau Holle Märchen der Gebrüder Grimm mit traditionellen Alpensagen sowie einem Schuss "Eiskönigin" zu einer Geschichte aus Familie, Abschied und Neubeginn.

Das Cover zum Buch wird übermorgen freigegeben und ihr könnt es euch alle anschauen.


Wie findet ihr den Klappentext zum Buch?
Würdet ihr das Buch vom Klappentext her lesen?


Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca



Freitag, 17. März 2017

Rezension zum Buch "Frieda Kratzbürste und ich" von Rüdiger Bertram (Autor) und Heribert Schulmeyer (Illustrator)




Daten zum Buch:
Titel: Frieda Kratzbürste und ich
Autor: Rüdiger Bertram (Autor) und Heribert Schulmeyer (Illustrator)
Genre: Kinderbuch
Verlag: Oetinger
Homepage des Verlages: http://www.oetinger.de/
Seitenzahl: 96 Seiten
Erschienen: 20. März 2017
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Anna, die sieben Jahre alt und sehr schüchtern ist. Frieda Kratzbürste ihre Stoffpuppe, ist da ganz anders. Als Anna zu Maries Kindergeburtstag eingeladen wird, ist sie sich nicht sicher, ob sie sich nun freuen soll oder nicht. Frieda hingegen weiß sofort, das Kindergeburtstage toll sind und man unbedingt hingehen muss. Sie versucht ihr bestes um Anna zu überreden hinzugehen. Frieda ist halt einfach sehr selbstbewusst, sehr aufmüpfig und vorlaut. Gut das nur Anna Frieda hören kann.
 
  
Charaktere:
Die Charaktere des Buches finde ich sehr gut gelungen.

Anna: Sie ist sieben Jahre alt und sehr schüchtern und zurückhaltend. Sie macht während dem Buch eine Wandlung durch, die mir sehr gut gefällt. Mir ist sie sympathisch.

Frieda: Sie ist Annas Puppe und ist eher das Gegenteil von Anna. Sie ist vorlaut, sehr aufmüpfig und richtig selbstbewusst. Ich finde es toll von ihr, das sie Anna helfen möchte, mehr aus sich heraus zu kommen und sich auch mal was trauen soll. Denn nicht alles ist so schlimm, wie man es sich denkt.
 
  
Cover und Aufmachung:
Ich finde das Cover und die Aufmachung des Buches sehr schön. Das Buch selbst in der Farbe blau gehalten, was mir sehr gut gefällt, da es meine Lieblingsfarbe ist. Auf dem Cover findet man viele Bilder von Frieda Kratzbürste, die sehr gut gelungen sind und ein Bild von Anna. Passt alles meiner Meinung nach perfekt. Im Buch findet man auf jeder Seite sehr liebevoll gestaltete Illustrationen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr locker und leicht, sodass sich das Buch relativ flott lesen lässt. Die Schrift hat eine angenehme Größe und die Sätze haben genau die richtige Länge. Ein sehr schönes Buch für Erstleser. Zum Vorlesen eignet es sich auch besonders gut.

 
Meine Meinung:
Der Autor hat es geschafft ein Kinderbuch zu schreiben, das sich mit der Entwicklung der Kinder, dem Thema Unsicherheit und Selbstbewusstsein auseinandersetzt. Einfach ein herzallerliebstes Kinderbuch mit einem Thema, mit dem sich Kinder identifizieren können. Man lernt, das es sich lohnen kann wenn man sich was traut und aus sich herauskommt. So kann man nämlich viele schöne Dinge erleben. Ich kann das Buch Jungen und Mädchen ab 6 Jahren empfehlen und vergebe dem Buch 4 gute Sterne.

Mittwoch, 15. März 2017

Meine erste Feenpost ;)

Hallo meine lieben Leser,
 
gestern kam meine erste Feenpost von der lieben Tina Skupin aus Schweden an.

Bei der Post handelt sich um Hinweise auf das dritte Märchen der Märchenspinnerei, welches die liebe Tina Skupin herausbringen wird.
 
Nun hab ich als mitternachtsblaue Fee die Ehre mit euch gemeinsam zu rätseln, welches Märchen als drittes nun erscheinen wird.
 
Na, um welches Märchen könnte es sich wohl handeln?
Eure Vermutungen  dürft ihr mir gerne als Kommentar hinterlassen.




Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Sonntag, 12. März 2017

Rezension zum Buch "Ein Mantel so rot" von Barbara Schinko

 
Daten zum Buch:
Titel: Ein Mantel so rot
Autor: Barbara Schinko
Genre: Märchenadaption
Seitenzahl: 115 Seiten
Inhalt des Buches:
Dieses Buch ist Band 2 der Märchenspinnerei und ist in sich abgeschlossen.

Das Buch ist eine Märchenadaption von Rotkäppchen aber ganz anders. Es wurde die Geschichte von Rotkäppchen mit einer düsteren und bittersüßen Geschichte über die Liebe einer Frau und einem Wolf verknüpft, was die Märchenadaption zu etwas besonderem macht.

In dem Buch geht es um Zoya, die ihren Mann Venko zum ersten Mal in der Gestalt eines Wolfes sieht. Sie ahnt nicht, was für ein großes Unglück nun über sie und ihr Dorf hereinbricht. Wie ist es nur möglich, jemanden zu lieben, der kein Mensch ist, sondern ein Wolf.? Wird Zoyas Mann seinen Namen vergessen und sich in ein Mischwesen aus Tier und Mensch verwandeln? Zoya möchte um ihre Liebe kämpfen. Wird es ihr gelingen mit der Hilfe vom Jäger Grischa, den Fluch abzuwenden?

 
Charaktere:
Die verschiedenen Charaktere des Buches waren allesamt authentisch und gut beschrieben und passten alle zu der Geschichte.

 
Cover und Aufmachung:
Das Cover des Buches finde ich sehr gut gelungen. Rechts sieht man im Vordergrund das schöne Rotkäppchen und links im Hintergrund den Wald mit dem Schatten eines Wolfes. Einfach nur ein richtig schönes Cover.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist flüssig und angenehm. Die Geschichte wird durch einen Erzähler aus der Sicht von Zoya geschrieben was mir gut gefallen hat.
Meine Meinung:
Dies war mein zweites Buch, welches ich von der Märchenspinnerei gelesen habe. Es ist auch erst das zweite, das von der Märchenspinnerei veröffentlich wird. Es werden aber noch weitere Bücher folgen. Das Buch hat mir von der Thematik her gut gefallen und wurde soweit gut umgesetzt, nur brauchte ich eine Weile um in die Geschichte einzusteigen und es war mir ein bisschen zu düster. Deshalb kann ich dem Buch leider nur 4 Sterne geben.

Samstag, 11. März 2017

Ich bin eine der 13 guten Feen der Märchenspinnerei ;)

Hallo meine lieben Leser,

am Mittwoch Abend habe ich euch ja geschrieben, das ich eine ganz megatolle Neuigkeit erfahren habe und ihr an diesem Wochenende etwas mehr darüber erfahren werdet. Heute ist es endlich soweit und zwar bin ich ab heute offiziell eine der 13 guten Feen der Märchenspinnerei ;)




Ich bin durch einen traurigen Umstand und zwar hat eine der Feen (die kirschrote Fee: Ena von Tintentick) gemerkt, das sie für die Märchenspinnerei mehr Zeit investieren müsste als sie könnte und deshalb hat sie beschlossen in andere Gefilde zu fliegen, was sehr traurig und schade ist, aber es soll ja alles Spaß machen und nicht unter Stress ausarten. Danke für deine Ehrlichkeit und alles gute. Durch diesen traurigen Umstand habe ich die Chance bekommen nachzurücken um eine der 13 guten Feen zu werden, da den Feen ja eine Feen Schwester fehlt und ich habe die Chance ergriffen. Ich freue mich sooo sehr dabei zu sein, weil es mir die Märchenspinnerei einfach angetan hat. Ich liebe Märchen einfach über alles. Mein Lieblingsmärchen ist übrigens Aschenputtel ☺

Hier der Link zu den 13 guten Feen ;)

Ich bin übrigens die mitternachtsblaue Fee ;)




Was ist die Märchenspinnerei überhaupt?

12 Autorinnen haben sich zusammengetan und spinnen nun altbekannte Märchen zu einem neuen Stoff. Sie setzen sich mit ihren Lieblingsmärchen auseinander und schneidern ihnen ein teilweise düsteres, teilweise modernes, aber auf jeden Fall ein neues Gewand.

Dabei rauskommen werden Jugendbücher, Fantasy Romane, Romanzen und einiges mehr. Lassen wir uns einfach mal überraschen. Es werden auch ernste Themen wie z.B. Mobbing, Suizid und anderes in den Büchern vorkommen. Aber eines werden die Bücher alle gemeinsam haben und zwar den Zauber der Märchenwelt ;)


Wenn ihr mehr über die Märchenspinnerei erfahren möchtet, dann schaut einfach mal hier vorbei.


Wozu braucht die Märchenspinnerei 13 gute Feen und was machen wir?

Jedes Märchen braucht ja bekanntlich eine gute Fee und das sind wir 13 Blogger. Wir werden die 12 Autorinnen sehr intensiv begleiten und euch über die neuen Bücher informieren und darüber berichten. Wir Feen erhalten im Voraus ein kleines Goodie Paket, werden die ersten sein, die die Neuigkeiten erhalten werden und dürfen desweiteren noch exklusive Interviews mit den Autorinnen der Märchenspinnerei halten.





Das erste Buch (Der Axolotlkönig von Sylvia Rieß) der Märchenspinnerei, das eine Mischung aus "Der Froschkönig" und "Der Schneekönigin" mit dem Thema Mobbing ist, erschien am 11.02.17.




Meine Rezension findet ihr hier


Morgen wird das zweite Märchen "Ein Mantel so rot" von Barbara Schinko  erscheinen. Dieses mal wird es eine Mischung aus Rotkäppchen mit einer düsteren und bittersüßen Liebesgeschichte zwischen einer Frau und einem Mann werden.








Hier genaueres über die beiden Bücher ;)


Morgen findet übrigens eine Pre Release Party zum neuen Buch "Ein Mantel so rot" auf Facebook statt. Vielleicht möchtet ihr ja mal vorbeischauen ;) Wir würden uns alle sehr freuen ;)



Mit dieser megatollen Neuigkeit, verabschiede ich mich jetzt und wünsche euch allen noch einen schönes Wochenende ;)

Ps: Vielen lieben Dank an Ena für die Chance und ein großes Dankeschön an die Märchenspinnerei das ich eine euer treuen Feen sein darf ☺

Liebe Grüße
eure mitternachtsblaue Fee
Rebecca







Freitag, 10. März 2017

Rezension zum Buch "Das Gesicht meines Mörders" von Sophie Kendrick



Daten zum Buch:
Titel: Das Gesicht meines Mörders
Autor: Sophie Kendrick
Genre: Psychothriller
Verlag: Rowohlt Verlag
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 320 Seiten
Erschienen: 16. Dezember 2016
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Clara, die sich an nichts mehr aus ihrem Leben erinnern kann, seitdem sie aus dem Koma erwacht ist. Sie kann sich weder an ihren eigenen Namen erinnern, noch an ihren Ehemann. Ihr ganzes Leben ist von jetzt auf nacher gelöscht. Sie kann sich sogar nicht an den Einbrecher erinnern, der sie niedergeschlagen haben soll. Freunde scheint sie leider auch keine zu haben. Einzig allein Roland kann Clara helfen, sich an ihre Vergangenheit zu erinnern. Sie wagt einen Neuanfang mit ihm. Doch leider nicht lange, denn kurz darauf, versucht jemand sie umzubringen. Sie muss sich unbedingt an ihre Vergangenheit erinnern, damit sie überleben kann. Schritt für Schritt rekonstruiert Clara ihr altes Leben und stößt dabei auf eine geheimnisvolle Frau, mit der sie sich am Tag des Einbruchs wohl verabredet hat. Die geheimnisvolle Frau ist aber leider verschwunden. Wird es Clara gelingen, sich an ihre Vergangenheit zu erinnern?
Charaktere:
Die einzelnen Charaktere des Buches haben mir allesamt sehr gut gefallen. Sie wurden alle sehr authentisch und super beschrieben.


Cover:
Das Cover des Buches finde ich sehr gut gelungen. Es ist in der Farbe schwarz gehalten und man sieht einen Blumenstiel mit spitzen Dornen dran. Desweiteren findet man dunkle Flecken, was denke ich Blutflecken darstellen sollen. Ich finde, das das Cover perfekt zum Buch passt und Lust aufs Lesen macht.

 
Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr angenehm und super spannend, sodass ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Beim Lesen hatte ich immer das Gefühl, das ich weiterlesen muss, da ich wissen wollte was es mit Claras Gedächtnisverlust auf sich hat und ob sie sich bald wieder an ihr altes Leben erinnert. Die Spannung war von Anfang bis Ende konstant da. Es wurde nach und nach sogar immer spannender. Die Geschichte wurde aus der Sicht von Clara geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat, denn so konnte ich mich richtig gut, in die Gefühlswelt von Clara hineinversetzen. Ich habe Claras Angst, ihre Verzweiflung förmlich spüren können.
Meine Meinung:
Dieses Buch war mein erstes Buch der Autorin und ich wurde nicht enttäuscht. Das Thema Amnesie in Büchern ist ja nichts neues, umso gespannter war ich darauf, das Buch zu lesen. Dieser Psychothriller hat mich echt sehr überrascht, denn er wartet mit sehr vielen Wendungen und Dialogen auf. Die Charaktere passten alle einfach perfekt zu der Geschichte und der Schreibstil war einfach nur total fesselnd. Die Autorin hat es geschafft, einen total an der Nase herumzuführen, denn kaum meinte man, man wisse wer der Einbrecher und es auf Claras Leben abgesehen hat ist, aber dann kam wieder einen anderer Hinweis, auf einen anderen Täter. Dies war einer der besten Psychothriller, die ich je gelesen habe und deshalb kann ich einfach nur 5 Sterne vergeben.